Calvörde l „Ich spiele Volleyball, weil ich gern Sport in der Gemeinschaft mache und die Bewegung meinem Körper gut tut“, erklärt Nadine Appler aus Klüden. Sie gehört zu den löwenstarken Ballkünstlerinnen der Sportgemeinschaft (SG) Calvörde.

„Wenn die SG Calvörde zum Volleyball einlädt, sind wir dabei. Ich habe mich am Abend zuvor extra frühzeitig beim Neujahrsempfang in Rätzlingen verabschiedet, damit ich heute fit bin“, sagt Sven-Uwe Hecker aus Rätzlingen, als er gemeinsam mit seinen Sportfreunden des Vereins Etingen/Rätzlingen seine Turnschuhe schnürt. Auch das gemischte Team der Boxer aus Haldensleben ist als Stammgast wieder dabei. „Es geht bei diesem Turnier nicht nur um den Sport, es ist meist lustig. Es macht Spaß, denn mit der Zeit kennt man sich“, sagen die Boxer und begrüßen die Freunde mit Ghetto-Faust.

„Ja, man kennt sich. Im Laufe der Jahre stößt man immer wieder auf die gleichen Teams“, bestätigt auch Björn Boßmann, Leiter der Calvörder Abteilung Volleyball. Letztes Jahr hatten die Calvörder bei 20 Auswärtsturnieren mitgespielt. „Und deshalb war es auch für mich kein Problem, die vier kurzfristig abgesagten Teams schnell durch andere Mannschaften zu kompensieren“, erklärte der Abteilungsleiter.

Bilder

„Bei uns geht es in erster Linie um Just for fun. Während des Spiels ist der Ehrgeiz immer da“, erklären die Freunde aus Gardelegen, während Boßmann die Turnierregeln erklärt. „Gespielt wird in zwei Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften und in zwei Mal acht Minuten“, sagt Boßmann, während sein Sportkamerad Christian Neubauer lautstark die Ansetzungen bekannt gibt. In der Halle wimmelt es von über 100 Freizeitsportlern aus Gardelegen, Flechtingen, Etingen, Haldensleben, Klüden, Erxleben, Oebisfelde, Rätzlingen, Walbeck, Mariental, Mieste und Calvörde. Einige haben ihre Familienangehörigen und Freunde, die sie bei den Spielen anfeuern, mitgebracht.

Männliche Feen im Einsatz

Und weil die Calvörder Volleyballerinnen beim Heimspiel selbst am Netz hechten, haben die männlichen „Feen“ der Abteilung den Part am Cateringtisch übernommen. Mit den Köstlichkeiten, wie frisch gebackenen Blechkuchen und liebevoll belegten Brötchen locken die „Feen“ die Konkurrenz. „Haut euch nicht gleich den ganzen Bauch mit Kuchen und Brötchen voll, ihr müsst euch noch bewegen!“, mahnt so mancher Team-Chef seine Spieler.

Die Atmosphäre ist eine Mischung von einer sportlichen Aufgabe, die Ausdauer und Ehrgeiz verlangt und einer großen Wiedersehensfeier, bei der Späße gemacht werden. Nach der Vor- und Zwischenrunde werden jetzt die Platzierungen ausgespielt. „Das Finale ist hochklassig und spannend bis zum Schluss. Es will sich einfach kein Sieger finden. Nachdem jede Mannschaft je ein Satz gewonnen hat, geht es in den dritten und entscheidenden Satz. Aber auch dort ist bis 15 kein Sieger festzustellen, so dass bis zum Stand von 21 zu 19 gespielt werden muss“, schildert der Abteilungsleiter. Dann steht Gardelegen als Turniersieger fest. Auf den zweiten Platz spielen sich das Team SWAT und auf den dritten Platz die Mannschaft Calvörde I. In der Wertung folgen, die Volleyballer aus der Rottmeister Straße, Erxleben, Mieste, Kartoschka, Walbeck, Rätzlingen, Calvörde II, Mariental und Boxer.

Boßmann bedankt sich beim Fruchtsafthersteller Refresco für die Getränkespende und bei der Ortsteilbeauftragten Heidemarie Schweickert für ihren Besuch. Lobende Worte gehen an alle Volleyballer der SG, die bei der Durchführung des Turniers beteiligt sind. Lob und Anerkennung gibt es von den Gästen für die gute Organisation des Turniers. Alle Mannschaften werden mit Urkunden und Sekt belohnt. Für die drei Erstplatzierten gibt es Glastrophäen.

„Wir Frauen trainieren immer montags. Wenn wir zu wenig sind, dann auch mit den Männern zusammen. Besonders Frauen sind bei uns rar. Neueinsteigerinnen sind willkommen. Mitzubringen sind nur gute Laune und Turnschuhe“, sagt Nadine Appler und lädt zum Training montags von 19.30 bis 21 Uhr in die Sporthalle ein.