Irxleben / Haldensleben l Vordergründig interessierten sich die Vertreter der Gemeindewehrleitung und Ortswehrleitungen der Hohen Börde für die sicherheitsrelevante Ausstattung, als sie jüngst im Rahmen einer turnusmäßigen Ausbildungsmaßnahme den Neubau der Kreisverwaltung in Haldensleben besuchten. Kreissprecher Uwe Baumgart beleuchtete auf einem Rundgang wesentliche Aspekte. Zum Beispiel ist die Brandmeldeanlage direkt auf die Integrierte Leitstelle des Landkreises Börde aufgeschaltet. Dadurch ist gewährleistet, dass bei einer Schadenlage schnell die benötigten Einsatzkräfte alarmiert werden können.

„Im Feuerwehrinformations- und Bediensystem dieser Brandmeldeanlage ist sofort zu erkennen, welcher Brandmelder einen Alarm ausgelöst hat“, so Volker Kramer, als stellvertretender Gemeindewehrleiter der Feuerwehr Hohe Börde für vorbeugenden Brandschutz zuständig. Er ist hauptberuflich beim Landkreis Börde als Brandschutzprüfer angestellt. So bekamen die Kameraden auch Informationen zum Sicherheitskonzept für das Kreishaus aus erster Hand. Insbesondere wurde das Räumungs- und Evakuierungskonzept mit den horizontalen und vertikalen Rettungswegen sowie das Vorgehen der Kameraden im Einsatzfall erläutert.

Im Anschluss an die Führung verständigten sich die Feuerwehrleute noch über Fragen der eigenen Wehr. Einige Höhepunkte stehen in den nächsten Monaten an. So werden die Ortsfeuerwehren in einigen Standorten am 26. Mai den „Tag der Feuerwehr“ begleiten. Dieser Tag wird in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erstmals initiiert und dient unter anderem der Mitgliedergewinnung. Außerdem wollen die 15 Ortsfeuerwehren der Hohen Börde am 25. August einen gemeinsamen Ausbildungstag durchführen. Dieser wird an den Standorten Hermsdorf, Groß Santersleben und Schackensleben gestaltet.