Straßenbau

Wenn die Uhrsleber Feuerwehr ausrückt wird es eng

Die bauliche Situation der Uhrsleber Hauptstraße sorgt immer wieder für Probleme. Wenn die Feuerwehr ausrücken muss, ist Milimeterarbeit gefragt. Bei einem Vororttermin wurde die Situation in Augenschein genommen.

Von Carina Bosse 09.07.2021, 13:32
Landrat Martin Stichnoth (Mitte) ließ sich bei seinem Besuch in der Uhrsleber Feuerwehr die Gefahrensituation bei Einsätzen erklären.
Landrat Martin Stichnoth (Mitte) ließ sich bei seinem Besuch in der Uhrsleber Feuerwehr die Gefahrensituation bei Einsätzen erklären. Foto: Carina Bosse

Uhrsleben - Die Sorgen der Uhrsleber, was die verkehrliche Situation auf ihrer Hauptstraße betrifft, blieben nicht ungehört. Bördekreis-Landrat Martin Stichnoth, Landtagsabgeordneter Tim Teßmann und Bundestagskandidat Gerry Weber sahen sich in einem kurzfristig anberaumten Termin direkt vor Ort an, unter welch schwierigen Bedingungen die Freiwillige Feuerwehr Uhrsleben zu Einsätzen aus ihrem Gerätehaus ausrücken muss.

Empfangen wurden die Gäste von Wehrleiter Christoph Karschunke und Erxlebens Gemeinderat Dennis Wolff. Häufig entstehen schon beim Auffahren auf die Straße Gefahrensituationen durch die schlechte Einsicht auf die Straße, die sich aus der geografischen Lage des Feuerwehrhauses kurz vor einer Kurve ergeben, zeigt Christoph Karschunke auf den Ist-Zustand.

„Für die Sicherheit der Kameraden muss hier etwas getan werden. Die Lösung könnte eine Lichtwarnanlage sein“, resümiert Tim Teßmann. Der Landrat habe sofort Kontakt zum Landesstraßenbaubetrieb aufgenommen und einen Vor-Ort-Termin mit Verantwortlichen für September in Aussicht gestellt.

Ampel eine Lösung?

Das Lichtsignal mit spezieller Kennzeichnung für die Feuerwehr könnte sich bei Einsätzen der Feuerwehr in Verbindung mit dem Tor zur Fahrzeughalle einschalten und so Fahrzeuge im nur wenige Meter entfernten Kurvenbereich warnen. Weniger Geschwindigkeit bedeutet gleichzeitig mehr Sicherheit.

Dann soll es auch noch einmal um einen Zebrastreifen im Bereich der Uhrsleber Bushaltestellen gehen, um insbesondere die Sicherheit der Schulkinder und älterer Einwohner, die nicht mehr so schnell über die Straße kommen, zu erhöhen.

Im Zuge einer baubedingten Sperrung des Kreisels der Bundesstraße 1 und 245 war die offizielle Umleitung durch Uhrsleben ausgeschildert gewesen. Das dadurch stark gestiegene Verkehrsaufkommen hatte den Baulastträger zu einem temporären Fußgängerüberweg bewegen können, der sich für die Uhrsleber bewährt hatte. Dieser war jedoch nach der Kreisel-Freigabe wieder zurückgebaut worden.

Derzeit wird die Ortsdurchfahrt saniert und mit einer neuen Fahrbahnoberfläche versehen. Die Bauarbeiten gehen zügig voran. Ende kommender Woche, davon wird gegenwärtig ausgegangen, kann die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Ab dem 12. Juli kann der Schulbus wieder rollen, erklärt Dennis Wolff am Donnerstag zur Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates von Erxleben. Lediglich die Markierungsarbeiten für die neue Fahrbahnoberfläche würden noch ausstehen.