Kirche

Wieglitzer Gemeindekirchenrat lädt zum Kulturaustausch ein

Das Projekt „In Wieglitz und überall: Alle Menschen sind gleich - Vielfalt tut gut“ erlebt einen weiteren Höhepunkt.

Von Carina Bosse 11.08.2021, 03:15
Rund um die Schifferkirche in Wieglitz wird es am Sonnabend bei ?Alle Menschen sind gleich? bunt und multikulturell.
Rund um die Schifferkirche in Wieglitz wird es am Sonnabend bei ?Alle Menschen sind gleich? bunt und multikulturell. Foto: Carina Bosse

Wieglitz - Das Projekt „In Wieglitz und überall: Alle Menschen sind gleich - Vielfalt tut gut“ erlebt am Sonnabend, 14. August, einen weiteren Höhepunkt im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“.

Nachdem im vergangenen Jahr Bänke gestrichen wurden, sind in diesem Jahr Tische mit der Aufschrift: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ an der Reihe.

Der erste Tisch wurde bereits im Juni im Rahmen einer bunten Zirkusvorstellung vom Calvörder Zirkus Bonini eingeweiht.

Gemeinsame Aktivitäten

„Am Sonnabend beginnen wir um 14 Uhr mit einer kleinen Andacht, die Pfarrer i.R. Andreas Knauf mit musikalischer Begleitung von Frau Anne-Marie Krause halten wird“, teilt Angelika Huchel vom Gemeindekirchenrat Wieglitz mit.

Der Bürgermeister der Gemeinde Bülstringen, Sven Fahrenfeld, wird den zweiten Tisch einweihen und ein paar Worte zu den gemeinsamen Aktivitäten im Dorf sagen.

Anschließend entführt Puppenspielerin Meike Kreim aus Leipzig Alt und Jung auf dem Platz vor der Schifferkirche in die phantastische Welt der Märchen. Auf dem Programm steht die Aufführung von „Der Wettlauf zwischen Hase und Igel“.

Neben Gästen aus der Evangelischen Stiftung Neinstedt, Außenstelle Calvörde, und des Cafés International aus Haldensleben werden auch Gäste aus Wieglitz und Umgebung erwartet. Gemeinsam können alle Gäste einer Kaffeetafel Platz nehmen, miteinander sprechen und auch lauschen. Denn: Gespannt sind die Mitglieder des Gemeindekirchenrates schon auf die Berichte der Gäste aus dem Haldensleber Café International, die von Land, Leuten und Kultur aus ihren Heimatländern berichten werden.