Haldensleben l Für die Verleihung der Urkunde war Bärbel Schön als Geschäftsführerin des Landestourismusverbandes Sachsen-Anhalt eigens nach Haldensleben gekommen. „Es gibt in Sachsen-Anhalt 114 Touristinformationen. 27 von ihnen haben die i-Marke“, informiert sie. Bei dieser Marke handelt es sich um ein charakteristisches Logo mit einem kleinen weißen „i“ auf rotem Grund. Für die nächsten drei Jahre darf das Bahnhof-Center dieses Zeichen nutzen. Der Zertifizierung ist eine umfassende Überprüfung des Angebotes vorausgegangen. Damit nicht genug: Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass die Haldensleber Touristinformation zertifiziert worden ist. 2012 hat die Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) ihr Bahnhof-Center eröffnet. Ein Jahr später folgte die erste Auszeichnung.

Um das Gütesiegel zu erlangen, muss eine Touristinformation zunächst gewisse Mindestkriterien erfüllen. Anschließend wird ihr Angebot anhand von 40 Punkten bewertet. Dabei geht es unter anderem um Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen, die räumliche Ausstattung, die Außenanlagen, aber auch um die Beratung durch das Personal. Die Verfügbarkeit weiterer Dienstleistungen spielt ebenfalls eine Rolle. In dieser Hinsicht nimmt die Haldensleber Einrichtung laut Bärbel Schön ohnehin eine Sonderstellung ein. Denn sie bündelt ganz unterschiedliche Funktionen. Zum Angebot gehören auch der Verkauf von Fahr- und Veranstaltungskarten sowie die Leistungen der Biberpost und die Anzeigenannahme der Volksstimme. Das E-Auto der Stadtwerke kann ebenfalls im Bahnhof-Center gemietet werden. Um alles zu prüfen, kam unter anderem ein Tester unangekündigt vorbei. Während seines Besuches gab er sich nicht zu erkennen. Der Fachbegriff lautet „Mystery-Checker“. „Wir sind stolz darauf, die Qualitätskontrolle erfolgreich gemeistert und uns auch in den unangekündigten Tests so gut bewährt zu haben“, erklärt Patrick Thräne, der Leiter des Bahnhof-Centers. Anhand der erfolgten Analyse solle das Angebot künftig weiter verbessert werden.