Fischbeck l  Matthias Rudloff, der Geschäftsführer der Windpark Fischbeck GmbH, nutzte die feierliche Zeremonie auf dem Deich, um Bürgermeister Bodo Ladwig einen Scheck über 10 000 Euro zu überreichen. Dankend nahm das Gemeindeoberhaupt die Spende an. Der größte Teil ist auch schon verplant: 3000 Euro fließen in die Ausstattung des Kabinettes, das zur Erinnerung an den Deichbruch am 10. Juni 2013 eingerichtet werden soll, und die gleiche Summe wird für die Einrichtung des zur Würdigung der langen Tradition des Milchviehzucht in Fischbeck gebraucht. Das restliche Geld kommt den Vereinen zugute.

Trotz Flut Plan gehalten

Matthias Rudloff hatte bei der Scheckübergabe an das Jahr 2013 erinnert. Alle Pläne für die Errichtung der vier großen Windräder angrenzend an den vorhandenen Windpark waren gemacht und die Baufahrzeuge sollten bald anrücken, als mit dem Deichbruch die Katastrophe über Fischbeck herein brach. Trotz aller Widrigkeiten konnte das Projekt dennoch noch im gleichen Jahr umgesetzt werden. Seitdem laufen die Räder und produzieren Strom. Weil 2017 ein erfolgreiches Jahr war, wollte das Unternehmen, das insgesamt 20 Parks in Deutschland betreibt, wieder zum Windfest einladen. Aber Bodo Ladwig hatte darum gebeten, anstatt dessen lieber Geld zu spenden, „das haben wir in Anbetracht der Haushaltslage dringender nötig“. Auf diesen Wunsch ist die Windpark Fischbeck GmbH eingegangen und ermöglicht der Gemeinde nun Investitionen, die in dem Maße so nicht möglich gewesen wären.