Havelberg l „Weihnachten wie früher“ ist das Thema des 9. Havelberger Adventskalenders, für den sich am Dienstag, 1. Dezember, das erste Kalendertürchen öffnet. Das Vorbereitungsteam um Bernhard Maslow hat in den vergangenen Wochen fleißig gearbeitet und unter anderem die Gastgeber für alle 23 Türchen festgemacht. Und auch die Termine für die Weihnachtsmänner, Musiker, Begleitung des täglichen Trosses und Eseldienst sind vergeben.

Vier neue Gastgeber sind dabei

Neben Altbekannten, die von Anfang an beim Adventskalender dabei sind, den Töpfermeisterin und Vorsitzende des Vereins „denkMal und Leben“ Ute Schröter im Jahr 2007 aus der Taufe gehoben hatte, sind vier neue Gastgeber dabei. Die Galerie Lange Straße 1 lädt zu einem gemütlichen vorweihnachtlichen Abend ein, ebenso die 12. Klasse des Gymnasiums, die „Old School“ in der Schul­straße und das Kanuzentrum auf der Spülinsel.

Zu denen, die schon viele Jahre mit von der Partie sind, gehören die Kindertagesstätten, die Volkssolidarität, das Evangelische Seniorenzentrum, die Sparkassen-Filiale, das Prignitz-Museum, das Rathaus und das Jugendzentrum, um nur einige zu nennen. Die Volksstimme heißt ebenfalls wieder willkommen. Und natürlich die Domkurie „D8“ und die Buchstation des Kulturprojektes Stadtinsel, die zu den Organisatoren des Adventskalenders zählen.

„Weihnachten wie früher“ – da kann es zum Beispiel um die Essgewohnheiten gehen: Würstchen mit Kartoffelsalat, Steak mit Pommes oder Gans? War die Bescherung schon immer an Heiligabend oder erst am ersten Weihnachtstag? Wer kommt denn mit den Geschenken, der Weihnachtsmann oder das Christkind? An den 23 Adventstagen wird es Antwort auf so manche Frage geben und Einblicke in die Traditionen früherer Zeiten, die 20, 50, 70 oder noch mehr Jahre zurückliegen.

Am 24. Dezember sind alle dann zu Krippenspiel und Gottesdienst in den Havelberger Dom beziehungsweise Paradiessaal eingeladen.

Jeden Tag um 17 Uhr ist Treff

Treff zum Adventskalender ist ab 1. Dezember täglich um 17 Uhr am Rathaus. Dort warten der Weihnachtsmann und die beiden Esel Ole und Blümchen aus der Domkurie „D8“ auf die kleinen und großen Freunde des Adventskalenders. Von dort geht es zu den Gastgebern, die nicht nur kleine Geschichten zum Besten geben, sondern auch kleine Naschereien bereithalten. Und natürlich wird wieder viel gesungen. Wer den Text nicht sicher kann, hat die Möglichkeit, in die Liederhefte des Adventskalenders zu schauen.

Hauptakteur als Weihnachtsmann ist auch in diesem Jahr wieder Ralf Billhardt. Unterstützt wird er von Hans-Jürgen Nisch, Bernhard Maslow, Henning Hellwig und Friedrich Egberink. Die musikalische Begleitung übernimmt an vielen Tagen Christina Blume mit ihrem Akkordeon. Aber auch andere haben sich bereiterklärt, und so könnte sogar ein Dudelsack zu hören sein.

Die Mädchen und Jungen haben bestimmt schon eifrig Weihnachtslieder und -gedichte geübt, die sie dem Weihnachtsmann vortragen möchten. Erfahrungsgemäß bildet sich stets eine längere Schlange, weil jedes Kind zeigen will, was es gelernt hat. Kleine Belohnungen dafür hält der Weihnachtsmann in seinem großen Sack parat.

Das ArtHotel ist wieder erste Station

Die Gastgeber des 9. Adventskalenders haben große Zahlen an ihren Türen oder Fenstern, so dass sie in der Adventszeit gut auszumachen sind. Am besten ist es aber, jeden Tag am Rathaus mit zum Spaziergang zu starten. Denn das macht auch schon viel Spaß. Also: Vormerken und am Dienstag um 17 Uhr am Rathaus sein. Das erste Türchen öffnet sich wieder im ArtHotel am Schmokenberg.