Sandau l Bei der Trinkwasserversorgung sei im Wirtschaftsplanentwurf fürs kommende Jahr ein Verlust eingeplant, im Abwasserbereich werde ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet, informierte Sebastian Horn, Geschäftsführer der Havelberger Stadtwerke, auf der TAHV-Verbandsausschusssitzung in Sandau.

Das Gros der Investitionssumme von über 3,7 Millionen Euro bilden weiterhin die Flutschadensbeseitigungen, diese werden zu 100 Prozent aus der Staatskasse bezahlt. So sind für die Erneuerung des Abwasserkanals in der Klietzer Seesiedlung für den zweiten Bauabschnitt eine Million Euro eingeplant. Für den Kanalneubau in der Mühlenstraße stehen 152 000 Euro bereit – gleichfalls ein Flutschaden.

Mit 200 000 Euro wird der flutgeschädigte Kanal in Schönhausen ebenfalls in einem zweiten Bauabschnitt erneuert – und zwar in der Märsche, der Breitscheid-, Müntzer- und Körnerstraße sowie im Neuen Wiehlweg. Derzeit werden hier die Hausanschlüsse verlegt, der Kanalbau ist fast fertig. Die Kommune ist im Anschluss für das Aufbringen der Schwarzdecke zuständig, auch das läuft über den Flutschadensfonds.

Für Schönhausen sind für 2016 weitere Kanalbau-Vorhaben eingeplant: Und zwar in Teilen der Schulstraße, am Mühlenberg sowie in der Garten- und der Neuen Straße. Für diese jeweils zweiten Teile der Flutschadensbeseitigungen wurden insgesamt 314 000 Euro eingeplant. Hierzu läuft derzeit die Planung. Auch in dem Bereich wird anschließend nur dort die Straße befestigt, wo die Kommune keine Flutschadensbeseitigung angemeldet hat.

Die Flut hatte im Sommer 2013 auch Kamern übel heimgesucht, weshalb auch hier neue Abwasserkanäle in die Erde müssen. Und zwar in der Chausseestraße, der Birkenallee und in der Dorfstraße. Dafür hat der TAHV 316 000 Euro im Planentwurf zu stehen. Mit aufgenommen wurden zudem Flutschadensbeseitigungen in Havelberg – dazu demnächst mehr. Der Ausschuss votierte geschlossen für den Entwurf, in Kürze wird die Verbandsversammlung darüber entscheiden.