Havelberg l Das Adventskalendertürchen Nummer 9 wurde am Mittwoch in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in der Semmelweisstraße geöffnet. „Mit so vielen Kindern, Eltern und Großeltern hätte ich gar nicht gerechnet, aber wir sind gut vorbereitet und die Plätze reichen zum Glück aus“, freute sich die Einrichtungskoordinatorin Beate Schulz.

Der Weihnachtsmann, Ralf Billhardt hatte sich wieder das Kostüm angezogen, läutete mit seiner Glocke und die Kinder verstummten. Denn Adventskalender-Organisator Bernhard Maslow lud alle Anwesenden – einige Mitglieder der Volkssolidarität waren auch gekommen – zum gemeinsamen Singen ein. Mit „Fröhliche Weihnachten, Weihnachten, steht vor der Tür …“, auf dem Akkordeon von Christina Blume begleitet, kam die richtige Stimmung auf.

Geschichte von der Hexe Tilly

Dann übernahm die Havelberger Seniorin Elfriede Neubauer das Wort und berichtete zunächst etwas darüber, wie sie früher die Märchenstunden bei der Großmutter erlebte. „Es war die Zeit, als es noch Lebensmittelmarken gab und zur Märchenstunde, an der auch andere Kinder teilnahmen, musste jedes Kind ein Brikett mitbringen, um so die Stube lange warmzuhalten“, so Elfriede Neubauer. Anschließend las sie die Geschichte von der Hexe Tilly vor, die mit dem Dach vom Hexenhaus losgeflogen war und den Zauberspruch vergessen hatte. Unterwegs begegneten ihr viele Tiere, die auch in Not waren und sie nahm sie alle mit. Sogar eine Katze, die auf dem Kirchturm saß und nicht mehr hinunter kam, wurde gerettet. Als das fliegende Dach dann aber abstürzte, halfen die Vögel der Hexe und bauten ihr ein warmes Nest.

Am 10. Dezember ist das Evangelische Seniorenzentrum Gastgeber. Treff mit Weihnachtsmann und Eseln ist um 17 Uhr am Rathaus.