Wulkau l Es ist immer noch ein Auf und Ab der Gefühle mit dem Gesundheitszustand von Kameldame Laika. Nachdem er Anfang vergangener Woche aus der Tierärztlichen Hochschule Hannover mit Freude vernommen hatte, dass Laika wieder Heu frisst und wiederkäut, bereitete ihm ein Anruf vom Sonnabend dann doch wieder Sorge, berichtet Jürgen Lemme vom Reiterhof in Wulkau. Laika habe Sehnsucht, fresse nicht mehr. Wäre es möglich, ein weiteres Kamel in die Klinik zu bringen, damit sie etwas Bekanntes in ihrem Umfeld hat, lautete die Frage. Doch das wäre nicht so leicht gewesen. Ein Kamel ist tragend, ein anderes hat ein Fohlen, erklärt Jürgen Lemme. Doch zum Glück kam Montagnachmittag die erfreuliche Nachricht, dass die Kameldame, die einst zum Zirkus Berolina gehörte, in eine Box mit Blick zu anderen Tieren gebracht wurde und nun wieder ordentlich frisst. Das Wiegen habe auch gezeigt, dass sie zugenommen hat. Keine Probleme scheint es Laika zu machen, dass die in den Kiefer gebrachte Platte gebrochen ist. „Damit kommt sie klar, wurde mir gesagt.“

Laika war kurz vor Weihnachten wegen eines Kieferproblems in die Tierärztliche Hochschule gebracht und dort operiert worden. Weil der Reiterhof, der schon mehreren Zirkustieren Asyl geboten hat, die Kosten nicht allein hätte tragen können, hatte sich Jürgen Lemme an die Öffentlichkeit gewandt. Die Spendenbereitschaft war groß. Inzwischen sind rund 3000 Euro auf dem Konto. Wann er Laika wieder nach Hause holen kann, weiß Jürgen Lemme noch nicht.