Havelberg l Die Enttäuschung der Schachspieler vom SV 90 Havelberg hätte nicht größer sein können: Am vorletzten Spieltag der Saison ging es für sie in der Bezirksoberliga Nord im Auswärtsspiel beim VfL Kalbe noch einmal um alles oder nichts, doch am Schluss standen sie mit einer 3:5-Niederlage bereits vor der letzten Runde als Absteiger in die Bezirksliga fest.

Mit einem Sieg wollte man sich eigentlich für das Saisonfinale ein Abstiegsendspiel gegen die direkte Konkurrenz erkämpfen, doch dazu kommt es nun nicht mehr.

Viele Partien im Ausgang unklar

Im Duell gegen die Mildestädter stand lange Zeit der Spielverlauf auf des Messers Schneide, waren doch viele Partien im Ausgang unklar. Doch letztlich konnte kein Havelberger seine Partie siegreich gestalten. Die Remis von Karsten Kasubek (Brett 1), Thomas Holzhüter (3), Klaus Dittmer (4), Thomas Wesche (5), Bernd Rump (6) und Heiko Gielke (7) reichten am Ende nicht für ein zählbares Ergebnis, da Steffen Heinze (2) und Tobias Wolters (8) ihre Spiele verloren.

Dabei war allerdings durchaus mehr drin, so konnte zum Beispiel Klaus Dittmer trotz eines Mehrbauern nach einem falschen Abtausch im Bauernendspiel keinen Vorteil erreichen. Auch Karsten Kasubek haderte mit sich, weil er den Gewinn einer Leichtfigur übersehen hatte.

Saisonabschluss am 10. April

Nun wollen sich die Havelberger zum Saisonende am 10. April gegen TuS Magdeburg II zumindest mit einem anständigen Ergebnis aus der Bezirksoberliga verabschieden. Dabei soll vereinsintern noch abgesprochen werden, ob nicht auch der eine oder andere Ersatzspieler seine Einsatzchance bekommen soll.