Havelberg l Die Gäste wollen natürlich auch gut versorgt beziehungsweise beköstigt werden. Ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen – zu allem gehört Geschirr und Besteck. „Jahrelang haben wir ein Problem damit gehabt“, berichtet Herbert Luksch, der Vorsitzende des Havelberger Wassersportvereins. „Vor allem bei großer Belegung.“ Die ist bei den Wassersportlern zum Beispiel beim traditionellen Judo-Sommerlager mit bis zu 60 Teilnehmern, als Station der Internationalen Kanutour mit bis zu 80 Gästen und beim jährlichen Rotex-Treffen, der Jugendorganisation von Rotary International, zu verzeichnen. In diesem Jahr findet es vom 3. bis zum 5. Juni in der Domstadt statt. Rund 120 Jugendliche sind dann wieder auf der Spülinsel untergebracht.

Geld fließt in die Sportarbeit

Das alles sorgt für Hochbetrieb in der kleinen Küche des Wassersportzentrums. Viel Geschirr geht raus, alles kommt jedoch nicht wieder rein. „In den Jahren ist so einiges kaputt gegangen und so manches einfach verschwunden“, sagt Herbert Luksch.

Die Mittel, um die Verluste durch Neueinkäufe von Tellern, Tassen etc. wieder auszugleichen, hat der kleine Verein nicht. „Wenn uns mal etwas Geld zur Verfügung steht, zum Beispiel durch Spenden, dann nutzen wir es natürlich erst einmal für unsere sportliche Arbeit: für die Anschaffung von neuen Sportgeräten oder für den Wettkampfbetrieb der Judokas und der Kanurennsportler. Meist sind auch recht lange Anfahrtswege zu den Wettkampforten zu bestreiten. Die Fahrten machen, auf das ganze Jahr über gesehen, einen nicht unerheblichen Kostenfaktor für den Verein aus“, informierte der Vereinsvorsitzende in der Vorwoche Gäste vom Havelberger Rotary Club: dessen Präsidenten Peter Hoffmann sowie Wolfgang Schürmann, Gerhard Imig und Peter Dörfel.

Spende der Rotarier

Die Rotarier waren gekommen, um zu helfen. Und das hatten sie nicht mit leeren Händen getan. In ihrem Gepäck befand sich eine Sachspende: ein ganzer großer Satz neues Geschirr. Teller, Tassen, Gläser, Besteck (unter anderem auch mit Teelöffeln und Kuchengabeln) und selbst ein paar neue Tischdecken umfasste das Geschenk an den Wassersportverein. Insgesamt 60 komplette Gedecke. Was Herbert Luksch natürlich sehr freute. Diese schöne Spende helfe dem Verein sehr, den Standard seines Domizils weiter anzuheben. Viele Gäste – zu diesen zählen neben den erwähnten größeren Gruppen auch vereinzelte Wasserwanderer und junge Wasserportler, die in Ferienzeiten zu Trainingslagern auf der Spülinsel weilen – würden großen Wert auf eine ansprechendeAusstattung legen.

Aus diesem Grund habe der Verein auch schon in eine Modernisierung seiner Bungalows, die sich mit auf dem Areal auf der Spülinsel befinden, investiert, erklärte Herbert Luksch.

Jugend ist Rotariern wichtig

Die 820 Euro teure Anschaffung für den Wassersportverein haben die Rotarier aus ihrer jährlichen Aktion auf dem Havelberger Weihnachtsmarkt, aus Erlösen aus anderen Aktivitäten und aus Spenden der Mitglieder finanziert.

Die Unterstützung der Jugendarbeit ist ihnen ein wichtiges Anliegen. „Vor allem wollen wir uns für solche örtlichen Vereine sozial engagieren, wo es sowohl deren Träger finanziell nicht möglich ist und sich auch anderweitig keine Quellen für die Förderung auftun“, machte Peter Hoffmann deutlich.

Erst vor kurzem hatten die Havelberger Rotarier dem Förderverein Jugendzentrum Elb-Havel-Winkel einen Besuch abgestattet und die Einrichtung in Havelberg mit einem großen Gefrierschrank im Wert von 600 Euro ausgestattet.