Warnau l Ein Großteil der Fußballer des SSV Havelwinkel war hier „aufgelaufen“. Allerdings nicht mit Spielbällen, sondern mit Spaten, Schaufeln und Schubkarren.Zehn Landesliga-Kicker, darunter sechs in Rathenow wohnende, und ihr Trainer Ralf Franke waren dem Aufruf zum Arbeitseinsatz zwischen den Feiertagen gefolgt, einige kamen auch mit ihren Kindern zum Fußballplatz.

Erhebliche Schäden im Rasen

„Ein Hilferuf von mir hat die heutige Aktion ausgelöst“, erklärt Alwin Ritter. Er ist am Sonnabend der einzige Senior in der Gruppe der jungen Leute und im Warnauer Sportverein dafür bekannt, dass er sich ehrenamtlich immer vorbildlich um die Pflege des Fußballplatzes im Dorf bemüht. „Doch im letzten Heimspiel gegen den Möringer SV ist die Rasenfläche so sehr in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ich die Schäden, bei denen es sich vor allem um unzählige kleinere und größere Löcher handelt, in kurzer Zeit unmöglich alleine beheben kann. Wie sonst an jedem Sonntagnachmittag“, erzählt der 82-Jährige. Aus diesem Grund bat er den Vereinsvorstand um Unterstützung. „Damit es noch vor dem Frost­einbruch wieder ordentlich auf dem Platz aussieht.“

Vorsitzende macht mobil

Einige Spieler, die Alwin Ritter ansprach, erklärten sich sofort zur Hilfe bereit. Um den Rest kümmerte sich die SSV-Vorsitzende Carmen Thiel per Telefon. Und dass es nun gleich zehn Aktive wurden, die die Löcher fleißig mit Sand und Muttererde verfüllten, „damit habe ich nie gerechnet“, freute sich Alwin Ritter. „Schon gar nicht so kurz vor dem Jahreswechsel, wo doch auch viele verreist sind.“

Jeder ist für jeden da

„Aber gerade das zeichnet das kleine Dorf Warnau und seine Fußballmannschaft aus“, fügt Ralf Franke an. „Hier ist jeder für jeden mit vollem Einsatz da. Das ist eine Besonderheit, die weit und breit ihresgleichen sucht. Jedenfalls fällt mir dazu kein anderes Beispiel ein.“ „Alle wissen, was Alwin trotz seines Alters für den Verein und speziell für einen Fußballplatz im Bestzustand leistet, da ist es doch selbstverständlich, dass wir ihm unter die Arme greifen, wenn er Hilfe braucht“, spricht Sven Ahlendorf für das Fußballteam.

Jetzt muss noch gewalzt werden

„Die Fußballer haben hier heute gut und schnell gearbeitet“, freut sich Alwin Ritter. „In den nächsten Tagen werde ich nun noch mit der Walze über die Ausbesserungen drüberfahren. Dann kann der Winter kommen.“

Ab Februar wird wieder im Freien trainiert

Rein sportlich betrachtet, zeigt sich Trainer Ralf Franke mit den Leistungen in der Hinrunde der Landesliga „sehr zufrieden. Wir stehen, trotz leider immer wiederkehrender personeller Probleme, bei 21 Punkten. Das ist exakt das Ergebnis, auf das wir auch vor einem Jahr schauen konnten. Und dann folgte eine super Rückrunde, die wir gerne in der ersten Hälfte des Jahres 2020 wiederholen würden. Heißt konkret: die Mannschaften in der Spitzengruppe ärgern und gegen die unter uns Platzieren möglichst viele Punkte einfahren.“

Testspiele in Rathenow

Am 4. Februar will er mit seinen Fußballern die Vorbereitung auf die zweite Halbserie, die für den SSV Havelwinkel am 15. Februar zu Hause mit einem Nachholespiel gegen den SV 09 Staßfurt startet, beginnen. Testspiele gegen Germania Klietz (6. Februar) und gegen TuS Siegfried Wahrburg (8. Februar), jeweils in Rathenow, sind vereinbart worden. Geplant ist außerdem noch ein Vergleich gegen Chemie Premnitz.

Neujahrslauf startet am Sportplatz

Der nächste Treff am Sportplatz in Warnau steht bereits bevor. Am Mittwoch, 1. Januar, lädt der Sportverein Havelwinkel wieder Jedermann, Klein und Groß, zum Neujahrslauf ein. Start für diesen ist um 10.30 Uhr. Anschließend werden alle Teilnehmer im „Treff“ wieder zu einem gemütlichen Beisammensein und zu selbstgebackenen Warnauer Pfannkuchen eingeladen.