Havelberg/Klietz l Wolfgang Salzmann aus Klietz präsentiert seit 11. Februar 40 Arbeiten aus seinem fotografischen Schaffen. Wolfgang Schürmann vom Verein „Kunst im Rathaus“, der die interessierten Gäste zur Vernissage begrüßte, freute sich, einen ehemaligen Havelberger Allgemeinmediziner als Aussteller begrüßen zu können. Unter dem Titel „Begegnungen – Alles hat seine Schönheit, aber nicht jeder sieht dies“ hat Wolfgang Salzmann einen interessanten Mix aus Makro- und Porträtaufnahmen, aber auch von anderen Motiven zusammengestellt. Sie können bis Mitte Mai zu den Öffnungszeiten des Rathauses bestaunt werden.

Lauter kleine "Viecher"

Vor allem bevölkern nun „kleine Viecher“, wie der Klietzer sie spaßeshalber nannte, die Wände in der Rathaus-Galerie: Raubfliege, schlafende Hummel, Rhododendronspringer, Holzbiene, Baumflechten, Komma-Florfliege, Deutsche Wespe, Hainschwebfliege, Blattwanze oder der Admiral, ein sehr bekannter und weit verbreiteter Schmetterling, gehören unter anderem dazu. Als farbenprächtige, wunderschönen Makro-Aufnahmen ziehen sie die Blicke des Betrachters förmlich an. „Die Makrofotografie ist mein Hobby“, sagte Wolfgang Salzmann zur Eröffnung seiner Ausstellung. „Denn damit habe ich überhaupt keine rechtlichen Probleme. Ich brauche keines der kleinen Wesen danach fragen, ob es mit einer Veröffentlichung einverstanden wäre.“ Fotos zu machen ist dabei aber nur die eine Sache. Weitaus aufwändiger ist dann deren technische Bearbeitung am Computer, wofür sich der Klietzer verschiedenste Programme angeschafft hat. „Die tollen Farben und die gestochene Schärfe, die Sie auf den Fotos sehen, kriegt man allein mit dem Fotoapparat nicht hin.“

Porträts von Flüchtlingen

Aber auch Porträts fertigt Wolfgang Salzmann gerne an. 2016 zum Beispiel von Flüchtlingen in Klietz. „Vielleicht schaffe ich das“ hat er sie aus Sicht der abgebildeten Personen unterschrieben. „Sie gehören zu meinen Lieblingsbildern“, so der 66-jährige Klietzer, der erst 2015, nach Beendigung seiner Tätigkeit als Allgemeinmediziner, intensiv damit begonnen hat, sich mit der Fotografie und ihren Techniken zu beschäftigen. „Interesse an der Kunst, besonders an der Grafik, hatte ich schon viel früher, aber als Arzt fehlte mir einfach die Zeit dazu, diesem Interesse mehr nachzugehen.“

Bilder

Austausch mit Gleichgesinnten

Seit Mitte 2015, als er in den Ruhestand ging, hat er nun diese Zeit. „Ich wollte unbedingt noch was machen“, erzählt er. „In einem Kurs der Volkshochschule hat es sich dann so ergeben, dass ich mich voll und ganz der Fotografie zuwandte.“ Regelmäßige Besuche der Magdeburger Fotoschule von Rainer Lorenz stehen seitdem in seinem Terminkalender. Und für den Erfahrungsaustausch mit anderen Hobbyfotografen nutzt Wolfgang Salzmann seine Mitgliedschaften im Digital-Foto-Club Stendal und im Fotoclub 07 Magdeburg.

Erste Ausstellung überhaupt

Übrigens: Die Ausstellung im Havelberger Rathaus ist Wolfgang Salzmanns erste überhaupt. Für 2019 schwebt ihm vor, eine Auswahl seiner Arbeiten auch einmal in Stendal zu zeigen.