Havelberg l Vier Teams hatten sich im Winterhalbjahr 2018/2019 an dem traditionellen Wettbewerb beteiligt. Es waren schon einmal mehr – aber was einmal war, kann ja bei den nächsten Meisterschaften vielleicht auch wieder werden. Zumindest wünschen sich das die Organisatoren um den neuen Leiter des Havelberger Jugendzentrums Thomas Will.

Erstmals Team aus dem Süden dabei

Ein guter Anfang wurde bei der 15. Auflage des Wettbewerbes schon einmal gemacht. Denn erstmals beteiligten sich die Spieler des neu gebildeten Teams FSH – das Kürzel steht für Fischbeck, Schönhausen und Hohengöhren. Aus diesen Orten kommen die Billardspieler, die der zu der Zeit noch mobile Jugendbetreuer Thomas Will zusammengestellt hat. Trainiert wird in Schönhausen, denn die anderen beiden Klubs sind bisher nicht im Besitz eines Billardtisches. Komplettiert wurde die Billardmeisterschaft 2018/2019 von Mannschaften aus dem Jugendfreizeitzentrum Klietz, aus dem Jugendklub Kamern und aus dem Jugendzentrum Havelberg.

Favoritenrolle gerecht geworden

Die Havelberger mussten dabei in allen Vergleichen die Bürde des Favoriten tragen. Denn sie hatten zuvor dreimal in Folge die Meisterschaft für sich entschieden und traten somit wieder als Titelverteidiger an. Eine Rolle, die Tim Bednarczyk, Christoph Bolik, Justin Rösler und Justin Müller am Ende mit 10:2 Punkten aus sechs Vergleichen auch souverän meisterten und damit den vierten Titel in Folge für das Jugendzentrum Havelberg holten. Vier Begegnungen wurden recht deutlich gewonnen, zweimal allerdings war die Gegenwehr recht groß. Und zwar in den Auseinandersetzungen mit dem Jugendfreizeitzentrum Klietz und mit der vom Alter her sehr jungen Mannschaft aus dem Jugendklub Kamern. Hier trennten sich die Kontrahenten jeweils mit einem 6:6-Unentschieden.

Bilder

Klietzer auf Platz 2

Auf Platz 2 des Gesamtklassements kam das Jugendfreizeitzentrum Klietz, das in der Abschlusstabelle insgesamt 7:5 Punkte erreichte. Eine 5:7-Niederlage gegen das Team FSH und das 6:6-Unentschieden gegen die Havelberger verhinderten, dass es im Kampf um den begehrten Wanderpokal möglicherweise noch sehr eng geworden wäre. Die gemischte Mannschaft aus Fischbeck/Schönhausen/Hohengöhren (4:8 Punkte) konnte sich bei ihrer ersten Teilnahme über Platz 3 freuen, der Jugendklub Kamern kam auf Platz 4. Dessen Billardspieler hatten mit drei 6:6-Unentschieden in sechs Spielen nur knapp einen Sieg verpasst.

Justin Rösler ist bester Einzelspieler

In der Einzelwertung wurden wieder die beliebten T-Shirts, symbolisch für Gold, Silber und Bronze, vergeben. Der Titel des Billardmeisters 2019 ging an Justin Rösler (14 Siege) aus Havelberg; sein Mannschaftskamerad Tim Bednarczyk (13 Siege) folgte auf Platz 2. Den dritten Rang holte sich Brandon König (11 Siege) vom Team FSH.