Havelberg l Zu dessen 40. Geburtstag vergaben sie diesen Titel an Dennie Lindholz. Dafür bekommt der Jugendtrainer aus Havelberg den Blumenstrauß des Monats Juni.„Den hat er sich mehr als verdient“, sagt Stephan Kotzauer, Vorsitzender von TuS Sandau, voller Überzeugung. „Ich wüsste keinen anderen, der mit so viel Herzblut für seine jungen Spieler da ist. Womit ich nicht nur den Trainings- und Punktspielbetrieb meine. Sondern all das, was Dennie Lindholz über das Normale hinaus noch zusätzlich leistet und fast immer in Eigeninitiative auf die Beine stellt: Turniere, Erlebnisfahrten zum VfL Wolfsburg oder zum Badespaß ins Altoa nach Stendal; eine gemütliche Runde am Grill – eben alles, was die jungen Spieler als Team weiter zusammenschweißt. Im Vorjahr hat er zudem die Spielgemeinschaft Havelberg/Sandau ins Leben gerufen und mit den D-Junioren einen recht erfolgreichen Weg in dieser SG bestritten.“ Aus all diesen Gründen hat der TuS-Vorsitzende Dennie Lindholz für den Blumenstrauß vorgeschlagen.

Spieler applaudieren

„Mit so einer Ehrung habe ich wirklich nicht gerechnet“, zeigte sich der Jugendtrainer beim Mannschaftstreff am Dienstag in Sandau recht angetan, als ihm Stephan Kotz­auer und Regionalmonteur Mario Henke als Vertreter des Sponsors Avacon den Blumenstrauß überreichten. Die jungen Spieler seines Teams, die mit dem Trainer nun in den C-Jugend-Bereich wechseln, gaben einen kräftigen Applaus dazu. Damit sagten sie ebenfalls Dankeschön für all das, was ihr Trainer bisher für sie ermöglichte. „Er ist sowas wie ein echter Hauptgewinn für uns“, erklärte Alexander Kage, einer der Torjäger in der Mannschaft.

Greift auch in die eigene Kasse

„Mir geht es nicht allein um den Sieg auf dem Fußballfeld“, sagt Dennie Lindholz. „Vor allem geht es mir darum, im Team keine Langeweile aufkommen zu lassen, so viel wie möglich mit den Jungs zu unternehmen und ihnen damit Freude zu bereiten.“ Dabei schaut er weder auf die Uhr noch aufs Portemonnaie. „Der Trainer ist der beste Sponsor“, meint er lächelnd.

Freundschaft zu Verdenern

Unter anderem engagiert er sich sehr dafür, im Rahmen der Jugendförderung die Partnerschaft zum VfL Wolfsburg zu festigen – so war sein Jugendteam bereits bei Bundesligaspielen im Stadion, besuchte die Fußballwelt und unterstützte den VfL in einem Arbeitseinsatz bei der Platzpflege. Weil die Buga-Junior-Trophy (Turniere für die Jugend-Altersklassen in den Buga-Standorten) in den letzten Jahren leider den Bach runtergegangen sind, hob er 2015 den Buga-Cup für D-Junioren aus der Taufe. An dem zweitägigen Turnier nahmen auch die gleichaltrigen Spieler vom Partnerverein FC Verden 04 teil, zu denen Dennie Lindholz vor zwei Jahren die Freundschaft aufbaute und diese mit gegenseitigen Besuchen – 2015 und 2016 gab es jeweils zwei Begegnungen bei Fußballturnieren – aktiv am Leben hält.

Am 12. Juni steht übrigens die Saison-Abschlussfahrt auf dem Programm. „Eine solche Fahrt muss immer etwas Besonderes sein“, ist die Auffassung des Trainers. Das diesjährige Ziel ist ein wahres Spielvergnügen für Jungs im D-Jugend-Alter: Lasertec in Genthin.

Auch im Beruf gefordert

Nicht zu vergessen ist die jährliche ehrenamtliche Tätigkeit von Dennie Lindholz als Torwarttrainer bei der Bismarker Fußball-Akademie, an der zumeist auch mindestens die Hälfte der Spieler seines Teams teilnimmt. Auch in diesem Sommer wieder.

Nicht nur im Ehrenamt, sondern auch im Beruf ist er gefordert. Bei der Bundeswehr bildet er sich zurzeit zum Kfz-Mechatroniker weiter.