Havelberg l Frohe Kunde für all diejenigen, die gern ihre Bahnen in der Schwimmhalle der Elb-Havel-Kaserne in Havelberg ziehen wollen. Ab kommenden Dienstag, 13. Oktober, gibt es wöchentlich eine Trainingszeit für die Bevölkerung, wie Stefan Gäde, Presseoffizier im Panzerpionierbataillon 803, informiert. Dienstags von 17 bis 19 Uhr können Interessierte die Schwimmhalle nutzen. Allerdings sind wegen der Corona-Bestimmungen maximal 30 Personen erlaubt. Eine Anmeldung beim Schwimmmeister ist unter 039387/20 27 12 möglich. Die Eintrittskarten, die ebenso wie ein Lichtbildausweis an der Wache vorzuzeigen sind, gibt es in der Touristinformation.

Die Schwimmhalle war im Dezember 2019 nach anderthalbjähriger Sanierung wieder eröffnet worden. Sie dient den Soldaten für ihre sportlichen Aktivitäten. Auf Wunsch der Bevölkerung in Havelberg wurde sie im Dezember 2016 auch für die Öffentlichkeit geöffnet. Dafür gibt es eine Vereinbarung zwischen Bundeswehr und Stadt.

Hilfe in Gesundheitsämtern

Die Soldaten des Bataillons werden in der Corona-Pandemie verstärkt von Gesundheitsämtern angefordert. Zunächst in Sachsen-Anhalt und seit gut einer Woche auch in Berlin. Gut 50 Soldaten helfen etwa bei der Nachverfolgung, berichtet Kommandeur Oberstleutnant Ralph Peter. Bereitschaftszüge sind dafür gebildet. Seit Ende September ist auch ein Pioniermaschinenzug mit 30 Soldaten und Baumaschinen in Bereitschaft, um für Aufträge abrufbar zu sein. Etwa wenn es darum gehen sollte, ein Fundament für ein mobiles Krankenhaus bauen zu müssen. Froh ist der Kommandeur, dass es bisher keinen Corona-Fall im Bataillon gegeben hat. Das sieht auch Spieß Maik Benneckendorf so. Es sei eine große Herausforderung, unter den gegebenen Bedingungen alle Aufgaben wie Boots-Fahrschule, Fährführer-, Baumaschinen- und Taucherausbildung zu meistern. Mit der Einhaltung aller Regeln gelinge das aber sehr gut.