Wulkau l Die Hitze brütete am Sonnabendnachmittag mit über 30 Grad Celsius über dem Wulkauer Festplatz, doch hielt dies viele Einheimische und Gäste nicht davon ab, dem Dorffest einen Besuch abzustatten. Wie immer zogen dabei die Wulkauer Vereine und Einrichtungen an einem Strang. Und auch ein Neuling mischte mit.

Dies war der in Gründung befindliche Dorfverein, welcher am 9. August um 19 Uhr im alten Jugendklub ganz offiziell ins Leben gerufen werden soll, wozu auch eine Vorstandswahl gehört. Zur Zusammenkunft sind alle Interessenten willkommen. Zur Anschubfinanzierung war der Kuchenbasar beim Fest gedacht, der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen wird dem neuen Verein zufließen, berichtete Christin Eisbrenner.

Zum Mittag gab es ein Schwein

Die von Gerd Schulz geleitete Jagdgenossenschaft eröffnete das Fest zum Mittag mit einem gebackenem Schwein. Mit dabei war am Nachmittag wieder der Karnevalsclub WKC, welcher das Damenkegeln und den Leitergolf-Wettbewerb absicherte. Die Kinder wurden sogleich mit Süßem belohnt. Beim Damenkegeln hängt die Kugel an einem Seil, sie muss allerdings von hinten auf die Kegel treffen – sonst wäre es ja gar zu einfach.

Bilder

Die Aktiven der Feuerwehr standen am Grill und betreuten das Preiskegeln, ferner luden sie zu Rundfahrten ein – was bei der Hitze in der nicht klimatisierten Fahrerkabine aber auch kein Vergnügen war.

Dart mit den Anglern

Zum Dartwettbewerb luden die Angelfreunde ein, bereits beim letzten Male war diese Neuerung gut angenommen worden. Das vorher präsentierte Zielangeln ist für Ungeübte schließlich nicht einfach. Organisator Harald Peters lud zudem später noch zu Spaßspielen ein: Zielwerfen mit der Handtasche sowie – das Beste bei dieser Hitze – Wasserspiele.

Beim Start der Kaffeetafel führten die Grundschüler aus Sandau ihr Kulturprogramm vom „Nachmittag am See“ auf, was sie kürzlich schon beim Volksfest in der Elbestadt präsentiert hatten. Es erklangen dabei auch Melodica und Akkordeon, geübt wurde mit der Musikschule Fröhlich. Mit von der Partie war zudem Schnappi, das kleine Krokodil.

Sven Hackbarth war mit der großen gelb-roten Hüpfburg vom Jugendzentrum aus Havelberg angereist, er erledigte diese Aufgabe ehrenamtlich. Die Therapiegemeinschaft verkaufte selbst geflochtene Körbe, Ines Perleberg schminkte die Kindergesichter.

Alle Kinder waren zudem beim Büchsenwerfen des Kindergartens gefragt. Diese „Rummel-Bude“ verwandelte sich im Anschluss zur Puppentheater-Bühne, wo Linda Liermann sowie Christin und Matthias Eisbrenner das Märchen von der verzauberten Prinzessin aufführten. Die Puppen steuerte Caren Pfundt bei.

Mit dem Tanzabend klang das Wulkauer Fest am Abend gemütlich aus.