Havelberg/Kamern l Eine riesige Sauerei mussten die Mitarbeiter des DRK Ortsvereines Havelberg am Montag bei der Entleerung eines Kleidercontainers in Kamern feststellen. Statt Kleidung oder Schuhen als Spenden für bedürftige Menschen fanden sie einen riesigen Berg klein geschnittener Plastikreste vor, die nach Kraftstoff gestunken haben.

„Dass wir im Kleidercontainer in Kamern, der an der ehemaligen Kaufhalle steht, immer wieder Müll finden, wissen wir. Doch das heute hat das Fass zum Überlaufen gebracht“, sagt Annegret Steffen, Vorsitzende des Ortsvereins, die sich ehrenamtlich um die Kleiderkammer kümmert. Jeden Montag sind drei Mitarbeiter – darunter ein ehrenamtlicher Helfer und eine Honorarkraft – im Altkreis Havelberg unterwegs, um die 15 Kleidercontainer zu entleeren. Auf diese Regelmäßigkeit wird geachtet, damit stets Platz ist in den Containern und nichts danebengestellt werden muss. Lediglich wenn montags Blutspendetermine sind, verschiebt sich die Abholung auf Dienstag, erklärt Annegret Steffen. Die Kleiderspenden werden dann in der Kleiderkammer in Havelberg sortiert.

Insgesamt acht Säcke von vermutlich kleingeschnittenen Kraftstoffkanistern haben die Mitarbeiter gestern neben den Container gestellt. Sie hatten den Unrat in die Säcke getan, für die Entsorgung ist das DRK nicht zuständig. Annegret Steffen hat bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt wegen illegaler Müllentsorgung erstattet.

Das Entleeren der Container stellt die Mitarbeiter öfter vor große Herausforderungen. Durchgelaufene Schuhe, getragene Unterwäsche oder gar mit Hundekot gefüllte Plastiktüten werden darin entsorgt. Auch zum Beispiel in Havelberg.

Unverständlich, wieso jemand so was macht. Es geht hier um Spenden für Menschen, die nicht so viel haben, und nicht um Müllentsorgung. „Das ist einfach nicht schön. Ich bin den Mitarbeitern so dankbar, dass sie diese Entleerung trotzdem immer vornehmen“, so Annegret Steffen.

Die Kleiderkammer öffnet momentan aufgrund der Corona-Bestimmungen nur für Notfälle. Wer dringend Kleidung oder andere Dinge benötigt, kann sich unter der Rufnummer 01573/897 43 01 melden. Annegret Steffen ist täglich auch vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen und Post zu erledigen.