Damerow l Nur selten können Ehepaare das Fest der eisernen Hochzeit feiern – und wenn eine Ehe 65 Jahre lang hält, dann ist sie im wahrsten Sinne des Wortes eisern. Zwei, die das beweisen können, sind die Damerower Waltraud und Werner Schönemann.

Der in Kuhlhausen geborene Werner Schönemann kam im Dezember 1949 aus der Gefangenschaft nach Hause. Auf einem Tanzsaal in Kuhlhausen lernten die beiden sich am zweiten Weihnachtsfeiertag kennen, und die Liebe hält nun schon über 65 Jahre. Zwischen Kartoffel- und Rübenernte wurde 1951 in der Kirche in Vehlgast geheiratet. „Bis zur Gründung der LPG 1960 hatten wir unsere eigene Wirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht, so wie viele Bauern hier“, erzählt die 83-jährige Jubilarin. „Wir haben dann beide in der LPG als Traktoristen gearbeitet und neben dem Mähdrescher auch alle anderen landwirtschaftlichen Großmaschinen gefahren.“ Drei Kinder haben Schönemanns, die mit sieben Enkelkindern und fünf Urenkeln aufwarten können. „Die Geburt unserer drei Kinder, zu denen wir einen engen Kontakt pflegen, war das schönste in unseren 65 Ehejahren“, versicherte das eiserne Paar.

Werner Schönemann, er wurde vor kurzem 89 Jahre alt, ist immer noch in den Heimatvereinen Havelberg und Damerow aktiv. Seine sangesfreudige Gattin ist seit 17 Jahren im plattdeutschen Chor des Havelberger Heimatvereins. Der plattdeutsche Chor wird am Wochenende, da wird das seltene Ehejubiläum gefeiert, musikalisch gratulieren. Am Wochenende werden Waltraud und Werner Schönemann auch noch einmal dort sitzen, wo ihr Glück vor 65 Jahren besiegelt wurde, in der Vehlgaster Kirche. Hier erhalten sie erneut Gottes Segen.

Am Donnerstag zählten die Kinder, der Heimatverein Damerow, Pfarrer Henning Utpatel und die Nachbarn zu den ersten Gratulanten. „Der Bundespräsident Joachim Gauck hat uns auch ein Glückwunschschreiben zugesandt“, freuten sich die Schönemanns.

Die Glückwünsche der Stadt Havelberg und die des Landrates überbrachten Bürgermeister Bernd Poloski und Verwaltungs­fachangestellte Mandy Bäker. Langeweile kennen die immer noch rüstigen Senioren nicht. Kinder, Enkelkinder, Haus, Hof, Garten, Volkssolidarität und einiges mehr sorgen für ausreichend Zeitvertreib.