Havelberg/Hohengöhren l Fangfrischer Fisch steht bei Manfred Hippeli in der „Güldenen Pfanne“ in Havelberg immer auf der Speisekarte, hin und wieder auch Flusskrebse. Wie die zubereitet werden, hat sich jetzt ein Team des MDR-Fernsehens für die Sendereihe „Lecker Schmecker“, die sonntags bei „Sachsen-Anhalt heute“ ausgestrahlt wird, angesehen. Im Mittelpunkt stehen Menschen vor Ort und ihre Liebe und Leidenschaft zu den Traditionsgerichten ihrer Heimat.

20 Stück für eine Portion

Moderator Alex Huth begrüßte am Freitag auf dem Hof von Fischer Gernot Quaschny den Havelberger Gastwirt, der hier ganz frisch die Flusskrebse abholte. „Vor der Flut gab es die Krebse als Beifang in den Reusen eimerweise, derzeit allerdings sind sie etwas rar“, weiß Manfred Hippeli zu berichten. „Das reicht für zwei Portionen“, schätzt er beim Blick in den Eimer. Für eine Hauptspeise braucht man schon 20 Krebse, für eine Vorspeise reichen fünf. Gekocht werden die Krebse, die der Fischer aus den hiesigen Seen holt, mit Kräutern und etwas Gemüse. Dazu gibt es Brot.

Wie das alles zubereitet wird, ließen sich der Moderator und sein Team dann in der Küche des Gasthauses zeigen. Dabei gab der kameraerfahrene Gastwirt, der unter anderem auch schon Besuch von den „Küchenspionen“ hatte, so manchen hilfreichen Tipp. Auch, wie man das Fleisch am einfachsten aus der harten Krebsschale bekommt.

Bilder

Ausgestrahlt wird die Lecker-Schmecker-Sendung mit den Drehorten in Hohengöhren und Havelberg am kommenden Sonntag ab 19 Uhr.