Havelberg l  Zum einen handelt es sich um den Einsatzleitwagen (ELW), einem Bully mit Baujahr 1999, der sich seit 2011 in Diensten der Wehr befindet. „Er hat so viele Mängel, dass er ohne umfangreiche Reparaturen nicht mehr durch den TÜV kommt“, informierte Dieter Härtwig aus dem Ordnungsamt der Havelberger Stadtverwaltung. Investitionen in Höhe von etwa 10.000 Euro wären notwendig, um das Fahrzeug wieder flott zu machen. „Das wäre rausgeschmissenes Geld“, machte Dieter Härtwig deutlich. Aus diesem Grund soll der Einsatzleitwagen nun auf einer Auktion interessierten Käufern angeboten werden. Zugleich sieht sich die Stadt bereits nach einem gebrauchten, aber noch guten neuen Einsatzleitwagen für die Stadtwehr um. „Wir haben da schon einiges im Blick“, so der Mitarbeiter des Ordnungsamtes.

Um W50 ist es sehr schade

Aus Gründen der Refinanzierung musste außerdem die „Lotte“ dran glauben. Der W 50 war in Havelberg das letzte aus DDR-Produktion stammende Einsatzfahrzeug. Zuletzt stand es der Jugendwehr zu Ausbildungszwecken zur Verfügung. Diese wird den W 50 nun sehr vermissen. „Aber auch mich macht es sehr traurig“, dass die ,Lotte‘ nun nicht mehr in unserem Gerätehaus stehen wird“, erklärte Stadtwehrleiter Ulrich Ziegler. „Denn es handelt sich bei ihr um ein echtes Traditionsfahrzeug, über das wir noch verfügten. Bis zum letzten Tag haben wir es in einem top Zustand gehalten. Die feuerwehrtechnische Ausstattung, über die es noch aus DDR-Zeiten verfügte, war optimal. Da können heute selbst hochmoderne Fahrzeuge nicht ganz mithalten. Über viele, viele Jahre hat uns die ,Lotte‘ zuverlässige und treue Dienste geleistet.“ 1985 gebaut, war der W 50 am 22. Januar 1993 in Havelberg freudig begrüßt worden. Zumal er damals von der Feuerwehrschule kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde.

Ulrich Ziegler hätte das Auto gerne im Feuerwehrmuseum gesehen, aber wie der ELW kommt es unter den Hammer.

Bilder