Havelberg/Wust  l In der Uferstraße in Havelberg ist am Ostermontag ein Wohnmobil abgebrannt. Polizeibeamten war das Fahrzeug aufgefallen, weil während der Fahrt Rauch aus dem Bereich des Motorraums gedrungen ist. Die Eigentümer stoppten sofort. Gemeinsame Löschversuche schlugen allerdings fehl, so dass die Feuerwehren Havelberg, Nitzow und Jederitz zum Einsatz gerufen wurden. Die Alarmierung durch die Rettungsleitstelle erfolgte gegen 13 Uhr.

Das Fahrzeug brannte aber trotz der Löschmaßnahmen, bei denen ein dicker Schaumteppich entstand, weitestgehend aus. Wie das Polizeirevier in Stendal mitteilt, entstand am Wohnmobil Totalschaden. Die Fahrbahndecke der Straße wurde beschädigt.

Frontalen Zusammenstoß verhindert

Die Polizei informiert weiterhin, dass ein Autofahrer am Ostermontag auf der B 188 einen frontalen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug verhindert hat. Der 52-jährige Berliner befand sich mit seinem Opel auf der Bundesstraße,als ihm bei Wust ein Pkw Ford entgegenkam. Dieses Auto geriet dabei immer weiter auf seine Fahrbahn, so dass der Opel-Fahrer erst eine Gefahrenbremsung eingeleitet hat und dann nach rechts auf den Grünstreifen ausgewichen ist. Die entgegenkommende 67-jährige Fahrerin aus dem Jerichower Land hatte gesundheitliche Probleme und konnte sich an nichts mehr erinnern.

Ihr Auto kam nach 150 Metern auf dem linken Grünstreifen der Bundesstraße zum Stehen. Die Fahrerin wurde ins Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden leicht beschädigt.