Kamern l Ginge es nach dem Willen der Bauherren vom Schulgründungsverein „neugierig“, wäre die Freie Schule in Kamern längst in Betrieb. Doch wurde die amtliche Zulassung im Vorjahr verwehrt, weshalb der Verein das im Kellergeschoss sanierte Schulgebäude gern schon jetzt wieder nutzen möchte.

Monatliche Reihe

Dazu wurde eine monatliche Vortragsreihe ins Leben gerufen, welche vor kurzem mit einem Film-Abend ihren Auftakt hatte. Gezeigt wurde der Streifen „Alphabet“ von Erwin Wagenhofer. Der Film mahnt, herkömmliche Bildungspfade zu verlassen: Gute Schulleistungen kommen auch ohne Druck zustande. Zu Wort kam unter anderem Hirnforscher Gerald Hüther: „Sie können keinen Menschen zwingen, sich zu bilden, sie können ihn nur dazu einladen.“

Leistungsdruck lässt die spielerische Kreativität verkümmern, welche helfen könnte, ohne Angst neue Lösungen bei den aktuellen Herausforderungen zu suchen. „Gerade in der jetzigen Zeit mit dem zunehmenden Populismus ist es wichtig, keine Ja-Sager zu erziehen“, meinte Gastgeberin Stefanie Wischer. Der realistische Film habe sie betroffen gemacht, weitere mit Modellen von demokratischen Schulen sollen folgen. In einer Schule sollen sich alle wohlfühlen, weshalb man auch verschiedene Meinungen gelten lassen sollte.

Der Filmabend wurde auch genutzt, um eine Montessori-Pädagogin vorzustellen: Corrie Tiddens gehört mit zum Team.