Feuer

Flammen in Abfalltonnen bedrohen Räume einer Havelberger Apotheke

Gerald Friedl: Fünf oder zehn Minuten länger hätten die Fenster der Hitze wohl nicht mehr standgehalten

Von Dieter Haase

Havelberg. Schon wieder hat es im Havelberger Franz-Mehring-Viertel gebrannt. Schon wieder zu nächtlicher Schlafenszeit. Und schon wieder wurden Abfallcontainer beziehungsweise -tonnen angesteckt.

Äußere Scheiben sind geplatzt

Es hätte weitaus schlimmer kommen können am frühen Dienstagmorgen. Denn hinter der Hauswand, an der mehrere Abfallbehälter lichterloh in Flammen standen, befinden sich Räumlichkeiten der hier ansässigen Havel-Apotheke. Die Fassade, aber insbesondere auch die hier befindlichen Fenster der Apotheke wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. „Die enorme Hitzeeinwirkung hat die äußeren Scheiben platzen lassen“, berichtet Gerald Friedl, der Inhaber der Havel-Apotheke. Glücklicherweise hätten die inneren Scheiben dem Feuer jedoch standgehalten. „Aber wie lange noch?“ fragt sich der Apotheker. „Ich denke, dass das höchstens noch fünf bis zehn Minuten gut gegangen wäre. Danach hätte das Feuer sich dann wohl ganz schnell auf die Räumlichkeiten in der Apotheke ausgebreitet.“ Zum Glück war die Havelberger Feuerwehr rechtzeitig zur Stelle. Und sie weckte Gerald Friedl zu der frühen Morgenstunde telefonisch, um kontrollieren zu können, dass innerhalb der Einrichtung wirklich alles in Ordnung war.

Etwa 11000 Euro Schaden

Der entstandene Schaden beträgt nach Schätzungen der Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat, etwa 11000 Euro. „Die Fenster, bei denen auch die Rahmen enorm beschädigt worden sind, müssen ausgetauscht werden. Und der Fassadenbereich ist neu zu verputzen“, so Gerald Friedl. Handwerker hätten sich die Schäden bereits angesehen. Auch der Hauseigentümer sei darüber informiert worden.