Sandau l Kurz vor der Jahresversammlung des Sportvereins TuS Sandau wurde die Spielgemeinschaft der TuS-Fußballer mit dem FSV Havelberg vom Punktspielbetrieb in der Kreisklasse abgemeldet. Drei Spiele mussten mangels Personals abgesagt werden, weshalb als Reaktion die Abmeldung vom Spielbetrieb erfolgte. Das war auf der Sitzung natürlich auch ein Thema. Doch wollen die Sandauer alles daransetzen, in der kommenden Saison wieder an den Start gehen zu können.

Die Abmeldung zieht leider weitere Kreise: Etliche Fußballer meldeten sich aus dem Verein ab. So schrumpfte dessen Mitgliederzahl auf aktuell etwa 75 Freizeitsportler. Erinnert wurde auf der Sitzung auch an die pünktliche Entrichtung der Beiträge – denn der TuS muss seinerseits auch diverse Beiträge etwa für Versicherungen oder an den Sportbund entrichten. Spätestens Ende März müssen die Jahresbeiträge auf dem TuS-Konto sein.

Beiträge vereinheitlicht

Diese wurden übrigens zum Jahresende 2017 bei den Kindern angepasst, so dass ab diesem Jahr von jedem Kind jeweils 30 Euro Jahresbeitrag zu entrichten sind. Vorher war die Beitragshöhe in den Abteilungen unterschiedlich geregelt.

Ein weiteres Thema der Sitzung waren Satzungsneufassungen. Es gab Anpassungen an die aktuelle Rechtsprechung und redaktionelle Änderungen. Die Kündigungsfrist wurde zudem von einem Vierteljahr auf einen Monat reduziert. Geändert wurde auch der Passus, welcher sich mit der möglichen Auflösung des Vereins befasst: Das TuS-Vermögen solle dann nicht an den Landessportbund sondern an die örtlichen Vereine fallen.

Bei TuS wird aber auch weiterhin Fußball gespielt – nämlich im Nachwuchsbereich, die Altherren spielen inzwischen lieber Tischtennis. Dieser Sportart gehen auch die TuS-Senioren nach, welche aber auch Badminton spielen. Recht erfolgreich sind die Sandauer in letzterer Sportart im Nachwuchsbereich, auch hierbei gibt es eine enge Zusammenarbeit mit den Havelberger Freizeitsportlern.