Schönhausen/Klietz/Schollene l Ziemlich gerührt waren Hanna Köppen aus Wust und die Schönhauserin Lea-Sophie Richter, als sie vorm Frauen-Fußballpiel der Tangermünder Saxonen gegen Gardelegen von ihren ehemaligen Mitspielern und Trainern offiziell verabschiedet wurden. Die Aktion war natürlich bis zum Schluss geheim geblieben, nur das Schiedsrichtergespann war eingeweiht.

Die beiden jungen Damen waren seit frühester Kindheit dem runden Leder nachgejagt, berichtet das Trainergespann Torsten Schäfer und Sven Voigt. „Sie waren Leistungsträger in jeglicher Hinsicht!“ Das Fußball-Einmaleins hatte das Dou den Mädchen in der Spielgemeinschaft Schönhausen-Klietz-Schollene beigebracht.

Nur ungern gehen lassen

„Wir haben sie nur ungern gehen lassen, sie waren ja unser Aushängeschild gewesen – immer freundlich und nett“, blickten die Trainer vor der Überraschung auf dem Tangermünder Fußballplatz an die gemeinsamen Zeiten zurück. Die Jungen hatten sich immer rührend um die beiden Mädchen gekümmert und sie bei Bedarf auch beschützt.

Zum offiziellen Abschied bekam jede der Kickerinnen neben einem Blumenstrauß eine große Fotocollage mitsamt einem Trikot, welches extra dazu erworben worden war. Beim Betrachten der Fotos kamen alte Erinnerungen hoch.

Spiele werden nun härter

Beide jungen Damen werden 17 Jahre alt, so dass sie nun auch beim Frauenfußball der Erwachsenen mitspielen können.

Bei der Spielgemeinschaft, die jetzt in der Landesliga kickt und hier nach drei Siegen in Folge die Tabelle anführt, spielen derzeit 22 Jugendliche aus Schollene, Klietz, Schönhausen und Tangermünde. Trainiert wird dienstags in Tangermünde und donnerstags in Schönhausen – jeweils ab 17.30 Uhr.