Klietz l Vor vier Wochen mussten die Sandauer Kinder aus ihrem Sonnenkäfer-Haus ausziehen, damit die Bauarbeiter loslegen können. Während die Größeren im Sandauer Schulgebäude ihren Platz gefunden haben, ist der Klietzer Kindergarten das Domizil für die derzeit sechs Krippenkinder. „Wir haben uns sehr gut eingelebt, alles hat problemlos geklappt“, zieht Erzieherin Simone Glätzer erste Bilanz. Zusammen mit Heike Winkler betreut sie wie auch in Sandau die Jüngsten, die sich somit nicht umgewöhnen mussten. Auch das Spielzeug und die Bettchen aus dem Sonnenkäferhaus wurden mitgenommen. „Die Klietzer haben uns herzlich aufgenommen. Wir können hier nach wie vor unseren gewohnten Rhythmus umsetzen. Die Bedingungen in dem großen, modernen Gebäude sind ideal. Und man kann hier auch sehr schön spazieren fahren.“

Auch die Klietzer haben Freude an ihren Gästen auf Zeit. „Es funktioniert wunderbar, man merkt kaum, dass sie da sind“, so der stellvertretende Kita-Leiter Marcus Wolf.

Harmonie auch in der Schule

Die Sandauer Kita-Leiterin Constanze Streblow ist erleichtert, dass nach dem kraftaufwendigen Umzug nun der Alltag eingekehrt ist. Auch in Sandau ist alles gut aufeinander abgestimmt und Schüler und Kindergartenkinder kommen gut miteinander zurecht. Schon bei vorhergehenden Bauarbeiten war der Kindergarten ins Schulgebäude ausgelagert worden.

Bilder

Für die Sandauer Krippenkinder sind die neun Klietzer Spatzenkinder aus ihrem Gruppenraum ausgezogen. Sie wurden in die Gruppe der Libellen integriert. „Das hat reibungslos funktioniert und wird nun auch bis zum Ende des Kindergartenjahres im Sommer 2018 so beibehalten“, erklären die Erzieherinnen.

Kamern kommt im November

Den zweiten Spatzenraum werden im November die Krippenkinder aus Kamern beziehen. Denn auch im Kamernschen Kindergarten wird dann gebaut – auch dafür steht wie in Sandau Geld aus dem Förderprogramm Stark V zur Verfügung. Für die Kamernschen Kindergartenkinder ist Platz in den Klietzer Horträumen. Insgesamt nimmt das Klietzer Storchennest im November etwa 30 Kamernsche Gäste auf. Auch hier kommen die Erzieher und ein Teil des Spielzeugs mit.

Derzeit ist Herbstwoche in der Klietzer Einrichtung. Da werden die Schätze des Herbstes im Wald zum Basteln gesammelt. Und aus den prall gefüllten Erntekörbchen, die die Kinder von zu Hause mitgebracht haben, machen sie Obstsalat und Pizza.

Martinsfest

Und dann planen die Erzieher auch schon den nächsten Höhepunkt im Veranstaltungskalender: das Martinsfest. Am Montag, 13. November, ziehen die Kinder bei Einbruch der Dunkelheit gegen 16.30 Uhr mit Laternen durch das Dorf. Und natürlich werden ganz traditionell Martinshörnchen gebacken und geteilt.