Klietz l Zur Halloween-Party lud der Klietzer Waldstörche-Förderverein erstmals auf den Läuferhof ein.

Schnell hatte sich in der Geisterwelt herumgesprochen, dass in der großen Museumsscheune was los ist. Bei 50 Gespenstern, Hexen, Teufeln und anderen gar schaurigen Gestalten mussten die Organisatoren vom Waldstörche-Verein dann bei der Voranmeldung Schluss machen. Entsprechend voll war es zu Halloween in der Scheune. Hier rückten all die Ausstellungsstücke, die die Arbeit in der Landwirtschaft in früheren Zeiten belegen, in den Hintergrund. Girlanden, Spinnweben, Riesenspinnen, Monster-Girlanden und leuchtende Kürbisse prägten das Bild. Hinein in diese Geisterwelt gelangte man durch den „Nebel des Grauens“ – mutig bahnten sich die Klietzer Kinder und Freunde von außerhalb den Weg hindurch.

Gruselbowle mit Glupschaugen

Drinnen war es dann doch recht freundlich: Wer noch nicht geschminkt war, bekam von Mariella Victoriano und Anja Fenn Farbe ins Gesicht. Bei Mona Zander konnte man Fledermäuse und Geister aus Papier basteln oder auch Malen. Es wurde getanzt und beim Stopp der Musik musste man sofort erstarren – das machte genau so viel Spaß wie das Mumienwickeln mit Toilettenpapier. Beim Eierlauf lagen auf den Löffeln keine Eier, sondern „blutige Glupschaugen“. Die schwammen auch in der Grusel-Bowle, die die rührigen Mitglieder des Fördervereins ebenso mit viel Liebe zum Detail vorbereitet hatten wie die Deko und die Schlemmereien Würstchen im Schlafrock, Kuchen und Kekse.

Bilder

All das konnten die Kinder genießen, ohne etwas dafür zu bezahlen – finanziert aus der Kasse des Fördervereins. Der hatte bei den zurückliegenden Veranstaltungen in diesem Jahr Dank der spendablen Gäste gut Geld eingenommen – beim Verkauf beim großen Familiensportfest im August oder auch bei den beiden Kleiderbörsen in der Turnhalle.

Vorfreude auf die Lernküche in der Schule

Die Einnahmen werden allerdings auch gespart für ein Großprojekt: die Lernküche in der Grundschule. Hier will die Verbandsgemeinde noch dieses Jahr mit den baulichen Voraussetzungen beginnen, erklärte Bauamtsleiter Ulf Wabbel unlängst. Im kommenden Jahr dann könnte die vom Förderverein und mit Fördermitteln finanzierte Küche dann eingebaut werden.

Eine Aktion des Vereins steht 2019 noch an. Der Weihnachtsmarkt auf dem Läuferhof, an dem sie sich zusammen mit anderen Vereinen beteiligen. Die Waldstörche bieten Süßes und Deftiges an.

Inzwischen fast 30 Mitglieder

Gegründet worden sind die „Waldstörche“ im März 2018. Inzwischen sind es knapp 30 Mitglieder. Die Vorsitzende Anja Fenn freut sich, dass bei der Halloweenparty weitere Mitstreiter gewonnen werden konnten. Mitmachen kann jeder, gern auch Erwachsene, die keine Kinder mehr in der Kita oder in der Schule haben. Die Mädchen und Jungen in beiden Klietzer Einrichtungen mit ihren Aktionen finanziell und tatkräftig zu unterstützen, ist das Anliegen. Deshalb war der Verein auch aktiv, als die Schule im Sommer zum Tag der offenen Tür eingeladen hatte.