Havelberg l Der Freitag, 19. Juli, und der Sonnabend stehen in der Domkurie D8 in Havelberg ganz im Zeichen des alten Handwerks. Spinnen, Weben, Filzen, Klöppeln und Stricken – alte Techniken, traditionelle und moderne Entwürfe werden unter dem Motto „Altes Handwerk, neu entdeckt“ präsentiert. In Haus und Garten der D8 treffen sich Kunsthandwerker aus der Region und Klöppelfreunde aus den Niederlanden. Sie führen ihr Können vor, stellen ihre Werke aus und bieten diese auch zum Kauf an. Die Mitglieder des Vereins „denkMal und Leben“ freuen sich ebenso über viele Besucher wie die Kunsthandwerker.

Die holländischen Gäste sind zum dritten Mal beim Handwerkertreffen in Havelberg dabei. ­Truus Beld und Bart Hoek sind mit ihren Männern zu Wochenbeginn angereist und haben in der Ferien­wohnung der früheren Domkurie Quartier genommen. Sie verbinden die Teilnahme gleich mit einem Urlaub im Elb-Havel-Winkel. Am Montag sind sie Rad gefahren, für Dienstag stand der Besuch der Landesgartenschau in Wittstock auf dem Plan. Sie freuen sich, die Region weiter zu entdecken und Schönes wieder zu sehen. Bart Hoek ist zweimal im Jahr hier. Ihre Schwester Ans Briesenick (sie spielt öfter die Sagenfigur Frau Harke) ist in Molkenberg zu Hause. Über sie kam auch der Kontakt zur D8 zustande.

Seit 30 Jahren schon klöppeln die beiden Frauen. In ihrer Heimat in der Region Twente sind sie eine 30-köpfige Gruppe, die sich regelmäßig trifft. „Wir probieren immer mal was Neues aus. Im Moment experimentieren wir auch mit Glas“, berichtet Truus Beld, die in den Niederlanden eine Handarbeitsschule führt. Aber auch Obstplastiken entstehen aus geklöppelten Stücken. Sechs Teile sind erforderlich, um daraus einen Apfel oder zum Beispiel auch einen Kürbis zu formen. Sehr filigran sind auch die Klöppelarbeiten aus Nähmaschinengarn, die silberne Armreifen zu Unikaten werden lassen. Was sie noch alles herstellen, ist Freitag von 13 bis 17 Uhr und Sonnabend von 10 bis 17 Uhr in der D8 zu sehen.

Mit dabei ist außerdem die Handarbeitsgruppe der Volkssolidarität Havelberg unter der Leitung von Vera Skiba. „Wir zeigen zum Beispiel, wie Topflappen, Babygarnituren, Schals und Socken gestrickt werden“, berichtet sie. Außerdem lädt Elke Semmler zum Filzen ein. Die Spinngruppen aus Garz und Klietz zeigen ihr Handwerk. Das Café ist geöffnet und auch für die herzhafte Küche ist gesorgt, sagt Vereinsvorsitzende Ute Schröter. Am Sonntag sind Besucher dann im Kuriengarten im Rahmen der Offenen Gärten willkommen.