Ab 17. Juni

Havelberg bekommt eine Corona-Impfstelle

Terminbuchungen sind für alle Menschen ab 12 Jahren ab sofort per Telefon oder übers Internet möglich.

Von Dieter Haase
In der ehemaligen Havelberger KMG-Klinik soll die Corona-Impfstelle für die Domstadt eingerichtet werden.
In der ehemaligen Havelberger KMG-Klinik soll die Corona-Impfstelle für die Domstadt eingerichtet werden. Foto: Dieter Haase

Havelberg - Erfreuliche Kunde für alle Impfwilligen aus der Einheitsgemeinde Havelberg und aus allen angrenzenden Nachbarregionen, zum Beispiel aus der Ostprignitz oder dem Havelland: Am Donnerstag, 17. Juni, wird in Havelberg eine Impfstelle des Impfzentrums Stendal eröffnet. „Ich begrüße diese Entscheidung außerordentlich“, kommentierte Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski. „Sie bedeutet eine große Erleichterung für alle Altersgruppen. Mit einer Impfstelle hier wollen wir alle bisher nicht Geimpften motivieren, sich auf kurzem Wege gegen die Coronaviren immunisieren zu lassen.“

Fahrt nach Stendal kostet zu viel Zeit

Von den beiden Großimpftagen in Havelberg wisse er, dass solch ein Wunsch bestanden habe. „Ich habe von vielen Älteren gehört, dass sie für zwei Impftermine nicht ins Impfzentrum nach Stendal gefahren wären. Das sei für sie einfach ein zu weiter Weg und andererseits auch ein anstrengender Tagesausflug.“

Verimpft wird ausschließlich BioNTech Pfizer

„Auch im Landkreis haben wir darüber nachgedacht, dass wir in recht weit von Stendal entfernten Regionen noch etwas mehr tun könnten“, antwortete am gestrigen Mittwoch der 1. Beigeordnete des Landkreises Stendal, Sebastian Stoll, auf Nachfrage. „Zumal das Impfzentrum in Stendal mit der Aufhebung der Impfprioritäten an die Grenze seiner Kapazität und damit an seine höchste Belastbarkeit gerät.“ Was bedeutet, dass bei einer Anmeldung für Stendal womöglich recht lange auf einen Impftermin gewartet werden muss. „Die Einrichtung einer Impfstelle des Stendaler Impfzentrums in Havelberg haben wir unter anderem aus diesem Grund – und wie bereits erwähnt aufgrund der Entfernung zur Kreisstadt – für notwendig gehalten“, so Sebastian Stoll. Am Donnerstag in einer Woche soll sie ihren Betrieb aufnehmen. Grundsätzlich werde hier dann der Impfstoff von BioNTech Pfizer eingesetzt. So wie das derzeit auch im Stendaler Impfzentrum der Fall ist.

Hansestadt richtet einen Link auf ihrer Webseite ein

Was allerdings auch für die Impfstelle in der Domstadt erforderlich ist, das ist die Terminvergabe unter der Telefonnummer 116117 oder über das Internet. Jeder ab einem Alter ab 12 Jahren kann sich über diese zwei Möglichkeiten einen Impftermin buchen. Das gilt ab sofort. „Wir arbeiten gegenwärtig auch daran, über einen Link auf der Webseite der Hansestadt Havelberg die Terminbuchung zu ermöglichen“, informierte Bernd Poloski.

Von Montag bis Freitag geöffnet

Angedacht ist eine werktägliche Öffnung der Impfstelle von 9 bis 15 Uhr. Bis zu sechs Mitarbeiter des Impfzentrums Stendal, darunter ein Arzt, werden dann vor Ort sein. „An den ersten Tagen rechne ich mit jeweils 150 Personen, die sich ihre erste Impfung abholen werden“, sagte Sebastian Stoll. Für jeden Impfwilligen werde der Aufenthalt dabei nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Vertrag mit der KMG ist in Arbeit

Anlaufstelle für die Impfungen wird die ehemalige KMG-Klinik in Havelberg sein. „Der Landkreis ist darüber gegenwärtig in Vertragsverhandlungen mit der KMG und es sieht diesbezüglich ganz gut aus“, berichtete Sebastian Stoll.

Die Stadt selbst möchte an der ehemaligen Klinik und auf dem Parkplatz Amtstorstraße noch für entsprechende Ausschilderungen sorgen.