Kamern l Die Jüngsten machten am Sonntag den Anfang. Beim Babylauf gingen sieben Steppkes an den Start, der im neuen Strandbereich des Kamernschen Sees aufgebaut war. Zehn Meter weiter warteten schon Plüschtiere und andere Überraschungen – Lohn für die Teilnahme am 26. Hedemickenlauf. Cheforganisator Marian Buhtz aus Sandau und der Sportverein „Empor Kamern“ erhielten wieder tatkräftige Unterstützung durch die Äthiopien-Kinderhilfe aus Stendal. Auch die örtliche Feuerwehr war mit dabei und der Jugendklub.

Bürgermeister Arno Brandt begrüßte die Teilnehmer. Im Ziel überreichte traditionell Frau Harke – das Kostüm hatte sich dieses Mal die Havelbergerin Angelika Seecker angezogen – die Medaillen, unterstützt von weiteren Helfern. Die Medaillen mit der Hedemicke und dem neuen Jugendklub als Motiv hatte wiederum Günter Klam aus Kamern angefertigt. Ebenso die Hedemicken-Pokale, die für die jeweils ersten Frauen und Männer auf den drei Laufstrecken ausgegeben wurden. Über 3,2 Kilometer sicherte sich diesen souverän Alexander Kage. Zum immerhin vierten Mal in Folge. Als Kamernscher ist ihm die Strecke natürlich vertraut und er nutzt sie auch für sein Training als Fußballer vom FSV Havelberg.

Schnellste Frau auf dieser Distanz wurde seine Mutti Kathleen Kage. Über sechs Kilometer siegten Mike Höpfner aus Burg und Michaela Köppe aus Möser, über elf Kilometer Matthias Abel aus Schorstedt und Laura Güldenpfennig aus Wulkau. Beim 400-Meter-Lauf der „Rennmäuse“ lief der Wulkauer Ole-Eyrik Gehrke als Erster ins Ziel. Dicht gefolgt von Theresa Klingenschmidt aus Kamern.

Bilder

Erlebnis zählt

Jedoch spielten die Zeiten und Platzierungen nicht die Hauptrolle bei diesem Volkslauf, der vor allem dazu dient, Jung und Alt zur gemeinsamen Bewegung in herrlicher Natur zusammenzubringen. Das Konzept ist aufgegangen. Vielfach waren Eltern mit ihren Kindern zu beobachten, wie sie gemeinsam ins Ziel liefen. Dabei hatte Petrus ein Einsehen und schickte die großen Regenhuschen erst nach Ende der Veranstaltung über den See.

Mit dem vier Jahre nach der Flutkatastrophe gerade neu eröffneten Strandbereich inklusive Jugendklub fanden Organisatoren und Teilnehmer beste Bedingungen vor. Umkleidemöglichkeiten, Duschen und WC befinden sich im unteren Bereich des Jugendklubs. Gern nutzten die Kinder die neuen Spielgeräte und so mancher traute sich ins Wasser und sprang auch von der Plattform aus in den See.

Alle Laufstrecken und auch die Wanderung mit Günter Klam führten um die Hedemicke herum. Auf der langen Distanz überquerten die Läufer auch den Frau-Harke-Berg mit seinen gut 100 Metern. Mit Getränken und Melonen war im Ziel für Erfrischung nach der Anstrengung gesorgt.

Weitere Informationen zum Laufsport und die aktuellen Termine der Laufveranstaltungen Ihrer Region finden Sie unter www.volksstimme.de/laufkalender.