Elb-Havel-Land l Die vom Förderverein des Havelberger Jugendzentrums (JuZe) hauptamtlich betriebenen Einrichtungen im Altkreis Havelberg öffnen heute wieder ihre Türen. Neben dem Havelberger JuZe betrifft das die Jugendklubs in Klietz, Kamern und Schollene.

Das JuZe in Havelberg bietet täglich wechselnde Angebote: Am 8. Juni wird ab 14 Uhr getöpfert, tags darauf steht um 14.30 Uhr eine Kanutour rund um Havelberg auf dem Plan, am Mittwoch wird erneut getöpfert, am Donnerstag Billard gespielt und am Freitag Tischtennis. Tags zuvor sollte man sich für die Aktionen anmelden, denn der Teilnehmerkreis ist überall auf neun Personen begrenzt.

PC-Spiele zur Eröffnung

Im Klietzer Klub werden zur Eröffnung am 8. Juni ab 14 Uhr Computerspiele angeboten, tags darauf wird gekegelt und a, 10. Juni Billard gespielt. Am Donnerstag ist eine Schnipseljagd geplant.

Ein Federballturnier ist morgen um 14.30 Uhr im Jugendklub Kamern vorgesehen, am Freitag ab 15 Uhr können die Klubbesucher auf dem Kamernschen See paddeln. Montag in einer Woche geht es nach Havelberg ins Juze, wo man mit töpfern möchte. Tags darauf steht eine Radwanderung um den See auf dem Plan.

Neue Betreuerin in Schollene

Eine neue Betreuerin wird heute die Jugendlichen im Klub in Schollene begrüßen: Heike Gottberg aus dem brandenburgischen Strodehne besetzt nun die Stelle, welche vorher Klaus-Dieter Schmidt inne hatte. Er wechselte mitten in der Corona-Zwangspause in den Ruhestand (dazu mehr unter „Leute, Leute“), seitdem hatte seine Nachfolgerin genügend Zeit, den Klub umfassend zu renovieren. Auch in Havelberg wurde fleißig renoviert, im Klietzer Klub wurde ein weiterer Raum gemalert.

Wegen der Corona-Pandemie müssen die Klubbesucher einige amtliche Auflagen beachten: Wie in der Schule muss zu jedem Besuch eine Erklärung der Eltern mitgebracht werden, wonach ihr Kind gesund ist – die Vordrucke gibt es in den jeweiligen Einrichtungen. Die Klubs sind einzeln zu betreten und man muss sich in eine Anwesenheitsliste eintragen, welche wegen der Pandemie etwas umfangreicher ausfällt. Beim Betreten und Verlassen der Einrichtungen müssen zudem die Hände gründlich gewaschen werden.

Maximal zehn Personen – inklusive der Betreuer – dürfen sich in den Einrichtungen aufhalten. Deshalb ist es ratsam, sich immer vorher anzumelden – dann ist man auch auf der sicheren Seite.

In einigen Klubs ändern sich in diesem Monat die Öffnungszeiten, da die Betreuer noch nicht wieder auf Kräfte aus dem Programm 58+ zurückgreifen können. Die angebotenen Aktionen werden vorrangig im Freien stattfinden – wie Rad- oder Paddeltouren. Für jede ist eine Anmeldung vonnöten.

Die mobile Jugendbetreuung ist erst wieder ab Juli möglich, weshalb die Jugendräume in Jederitz, Warnau, Sandau, Wulkau, Neuermark-Lübars, Hohengöhren, Schönhausen, Wust und Fischbeck vorerst noch geschlossen bleiben. Auch der Nitzower Klub ist noch zu, da Betreuerin Anke Pick in Havelberg mit aushilft.

Trotz der Pandemie möchte Thomas Will in den Sommerferien die traditionelle Buga-Paddeltour von Brandenburg nach Havelberg anbieten, sie soll vom 19. bis 24. Juli stattfinden. Einige Plätze sind noch frei, teilnehmen können all jene, die zwischen 10 und 18 Jahren alt sind und schwimmen können. Auch das Zeltlager in Kamern steht weiterhin auf dem JuZe-Veranstaltungsplan, es soll vom 2. bis 7. August stattfinden. Anmelden kann man sich in allen Klubs.