Havelberg l Marlon Freude im Seniorenbereich sowie Kevin Winkelmann, Sarah Warnstedt (beide Altersklasse 10/12) und Nele Kösling (Altersklasse 13/14) gehören zu den großen Hoffnungsträgern der Karateschule Havelberg für die Europameisterschaft im September in Berlin. „Für unseren Verein ist das die bisher größte Herausforderung seit seinem Bestehen. Den genannten vier Sportlern, aber auch den anderen acht Kindern, Jugendlichen und Senioren, die sich bisher für diesen absoluten Höhepunkt des Jahres qualifiziert haben, traue ich bei dem Championat eine ganze Menge zu“, zeigt sich Karateschulleiter Lothar Pietzschmann bereits jetzt optimistisch. „Man darf ja mal träumen“, sagt er. „Das wäre schon überragend, wenn es die Karateschule Havelberg vielleicht sogar bis zur Weltmeisterschaft nach London schaffen würde.“ Nur, wer sich mit dem Titel eines Europameisters schmücken darf, ist in London startberechtigt.

Havel-Cup im Mai in Havelberg

„Alles, was wir jetzt im Training oder bei Wettkämpfen machen, dient nur der einen Sache: der bestmöglichen Vorbereitung auf die Europameisterschaft“, gibt der Karatemeister Lothar Pietzschmann zu verstehen. Unter anderem zählen dazu die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft – hier können sich weitere Karateka für die EM qualifizieren – und ein hochkarätig besetzter, deutschlandweiter Kampfrichterlehrgang am 5. und 6. Mai in Havelberg, der sportlich mit dem Havel-Cup verbunden wird. „Kampfrichter aus vielen Vereinen haben dafür bereits zugesagt. Denn wer von ihnen Einsätze bei der Europameisterschaft haben möchte, muss eine internationale Lizenz vorweisen können. Und dafür ist jeder Lehrgang zu nutzen.“ Lothar Pietzschmann spricht aus Erfahrung. Erst im Dezember bildete er sich auf einem Lehrgang in Israel bei einem Großmeister weiter.

Drei Vereine im Wettstreit

Beim Havel-Cup selbst stehen Sportler aus Hettstedt, Berlin und Havelberg im gemeinsamen Wettstreit. „Mit beiden auswärtigen Vereinen arbeiten wir eng zusammen“, ist zu erfahren.

Trainingslager auf der Spülinsel

Ein Trainingslager beim Havelberger Wassersportverein auf der Spülinsel vom 2. bis 5. August soll dann im Großen und Ganzen die Zeit der Vorbereitung abschließen. Nach der Europameisterschaft steht dann noch das inzwischen traditionelle Trainingslager Anfang Oktober in Tschechien auf dem Terminplan.

Training auch in Breddin

Die Geschichte der Karateschule ist bisher eine wahre Erfolgsgeschichte. 2015 mit lediglich fünf Mitgliedern gestartet, sind es gegenwärtig bereits 71 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Alter von 5 bis 59 Jahren, die sich dem Verein angeschlossen haben. Trainingsorte sind in der Turnhalle der Förderschule „Am Lindenweg“ in Havelberg und in Breddin, wo etwa 35 Kinder aus der Grundschule im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft von Lothar Pietzschmann trainiert werden.

Erfolge am laufenden Band

Schon im ersten Jahr seines Bestehens stellten sich für den Verein bemerkenswerte Erfolge ein. Von den Deutschen Meisterschaften wurden 16 (!) Medaillen mit nach Hause gebracht, davon zwei goldene für zwei Titelgewinne. 2017 setzte sich das fort, wiederum bei der Deutschen Meisterschaft. Schlussendlich erreichte die Karateschule Havelberg hier neben einer erneut großen Medaillensammlung in der Vereinswertung den 3. Platz.

Kommen nun 2018 sogar Europameisterschafts-Medaillen dazu? Sie wären der bisher größte Triumph in der so jungen Vereinsgeschichte.