Havelberg l Am Sonntag waren auf einer Vorstandssitzung in Kuhlhausen Details dazu besprochen worden. Das Wichtigste zu Beginn: Die Karateschule Havelberg ist am Sonnabend, 11. Mai 2019, Ausrichter der 12. Norddeutschen Meisterschaft des Deutschen Traditionellen Karate Verbandes (DTKV). Und im Jahr 2020 dann sogar Ausrichter der Deutschen Meisterschaft, die am 7. November in der Sporthalle „Am Eichenwald“ stattfinden soll.

Auf Bewerbung für 2019 verzichtet

Das alles ist im Januar bei einer Schulung des DTKV, verbunden mit einer Sitzung des Vorstandes des Verbandes, festgelegt worden. Mit der Norddeutschen Meisterschaft hat die Karateschule Havelberg die bisher größte Veranstaltung in der Sportart Karate nach Havelberg geholt. „Wir sind auch einer von zwei Bewerbern für die Deutsche Meisterschaft in diesem Jahr gewesen“, berichtete Lothar Pietzschmann, der Leiter der Karateschule Havelberg. „Doch weil der andere Bewerber, ein Karateverein in Pfarrkirchen in Niederbayern, in diesem Jahr zusammen mit der Meisterschaft sein 30-jähriges Bestehen feiern möchte, haben wir uns als sportlich fairer Kontrahent erwiesen und die Bewerbung für 2019 zurückgezogen.“

Viel Arbeit bis zum 7. November 2020

Die Deutschen Meisterschaften sind vom DTKV im Januar aber auch schon für das Jahr 2020 vergeben worden. „Und dafür haben wir den Zuschlag erhalten“, so Lothar Pietzschmann. Ein entsprechendes Bestätigungsschreiben liege ihm vor. Termin für die Deutsche Meisterschaft in Havelberg ist der 7. November 2020. „Darauf können wir sehr stolz sein. Aber wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, dass damit noch sehr viel Arbeit auf uns zu kommt“, kündigte er in der Vorstandssitzung am Sonntag an.

Marlon Freude ist Kampfrichter

Noch einmal auf die Schulung im Januar zurück blickend, zu der er, Marlon Freude, Sven Jeschke und Marcel Reiß gereist waren, zeigte sich der Leiter der Karateschule Havelberg sehr erfreut darüber, dass es Marlon Freude dabei gelungen ist, die Kampfrichterlizenz erfolgreich zu erwerben. Lothar Pietzschmann selbst hat zudem seine A-Lizenzen – das sind die höchsten im Karatesport – als Kampfrichter und als Prüfer vom Verband bestätigt bekommen.

Im neuen Verband gut eingelebt

„In dem Deutschen Traditionellen Karate Verband fühlen wir uns sehr wohl“, brachten die Anwesenden auf der Vorstandssitzung zum Ausdruck. „Jedenfalls viel besser aufgehoben als zuvor in der Deutschen Traditionellen Karate Föde­ration.“ Zur Erinnerung: Im April 2018 hatte die Karateschule Havelberg offiziell die Mitgliedschaft in der Deutschen Traditionellen Karate Föderation (DTSKF) gekündigt und war dem DTKV beigetreten. Die Chemie der Havelberger mit dem Vorstand der DTSKF und deren Präsidenten Michael Bock hatte überhaupt nicht mehr gestimmt. Ursächlich dafür waren hauptsächlich kommerzielle Gründe. Eine Folge des Austrittes aus der DTSKF waren allerdings schmerzliche sportliche Verzichte, auf die sich viele Havelberger Karatekas sehr gefreut hatten. Unter anderem betraf das die Europameisterschaft im Shotokan Karate – eine Stilrichtung, die in Havelberg gelehrt wird – im September 2018 in Berlin. Eine ganze Reihe von Sportlern aus der Domstadt hatte sich dafür qualifiziert und war nun zum Zuschauen verurteilt.

100 Sportler werden erwartet

Doch nun geht es wieder von vorne los. „Für die Norddeutsche Meisterschaft am 11. Mai in der Sporthalle der Havelberger Förderschule sind die Vorbereitungen so gut wie abgeschlossen“, erklärte Lothar Pietzschmann. Etwa hundert Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren würden dazu erwartet. Unter anderem aus Halberstadt, Holm (bei Hamburg) und aus Berlin. Und natürlich vom gastgebenden Verein aus Havelberg. „Wir bereiten etwa 50 junge Sportler in den entsprechenden Altersklassen darauf vor“, hieß es am Sonntag. In jeder Altersklasse werden am 11. Mai übrigens in vier verschiedenen Kategorien die Sieger und Platzierten ermittelt. Die Ehrung der Karatekas wird mit Pokalen, Medaillen und Urkunden vorgenommen.

Im November geht‘s weiter

Die Havelberger rechnen sich für die Meisterschaft in eigener Halle durchaus gute Chancen aus. Denn wer einen Podestplatz schafft, ist automatisch für die Deutsche Meisterschaft 2019 in Pfarrkirchen (Niederbayern) qualifiziert und wird Anfang November mit nach München fliegen. „Alles, was wir jetzt im Training machen, dient der Vorbereitung auf diese beiden Jahreshöhepunkte“, machte Sensei Lothar Pietzschmann deutlich. Er selbst ist für die Norddeutsche Meisterschaft vom DTKV als Wettkampf- und als Mattenleiter eingeteilt worden.

Sponsoren willkommen

Weil alle Meisterschaften in diesem und im nächsten Jahr insbesondere auch von der Karateschule Havelberg finan­ziell abgesichert werden müssen, möchte der Verein ab sofort verstärkt nach Sponsoren suchen, die ihn dabei unterstützen. Außerdem will man die Mitgliederwerbung ankurbeln. Vor allem im Erwachsenenbereich, der „bei uns noch zu schwach aufgestellt ist“, wie am Sonntag eingeschätzt wurde. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen. Sie können dienstags (17 bis 18 Uhr) und freitags (18 bis 19 Uhr) in das Training in der Sporthalle der Förderschule am Lindenweg einsteigen.