Fischbeck l Treffsicherheit war gleich mehrfach gefragt. Beim Bogenschießen, Büchsenwerfen, Kegeln und Angeln konnten die Besucher des Festes am Sonnabend in Fischbeck ihr Können beweisen. Der Kegelverein hatte wieder dazu eingeladen und freute sich über die Unterstützung anderer Vereine und der Feuerwehr. Vorsitzende Petra Lobitz begrüßte die kleinen und großen Besucher und erinnerte auch an die Flutkatastrophe vor fünf Jahren.

Am 9. Juni 2013 waren die Fischbecker nicht in Feierlaune. Mit vielen Helfern kämpften sie um ihren Deich. Kurz nach Mitternacht am 10. Juni war er gebrochen. „Wir haben Sand geschippt und Sandsäcke geschleppt in der Hoffnung, den Deichbruch zu verhindern. Wir sind dem Gemeinderat, der Verbandsgemeinde und den vielen Helfern noch immer sehr dankbar für ihre Hilfe.“

Für das Fest am Sonnabend hatten die Kegler selbst verschiedene Spielmöglichkeiten vorbereitet sowie für Kaffee, Kuchen und Gegrilltes gesorgt. Neu war das Bogenschießen. Steffen Beutling, der dem Kegelverein angehört, ist Bogenschütze bei den „Böglingen“ in Redekin und zeigte, wie dieser Sport geht. Die Angler hatten mit Karpfenzielwurf und Pendelwurf auf Büchsen ebenfalls was Neues im Programm. Keglerin Renate Weber zeigte den Kindern das Geschicklichkeitsspiel Jakkolo. Die Feuerwehr, die am Vormittag den Löschangriff bestritt und gegen Mittag einen Flächenbrand auf den Elbwiesen löschte, lud zu Rundfahrten ein. Erich Krapf stellte die Hüpfburg bereit. Silke Beutling schminkte die Gesichter der Kinder.

Bilder