Klietz l Es gab viel zu tun. Eine Gruppe machte sich mit Harken daran, das gesamte Areal von Kiennadeln und Kienäpfeln zu befreien. Sieben braune Tonnen voll sind zusammengekommen. „Der Hof sieht nun wieder richtig schön sauber und ordentlich aus“, freut sich der amtierende Kita-Leiter Marcus Wolf, der den Helfern herzlich für die Mühe dankt. Und er zählt auf, was noch alles geschafft wurde: Das schon nicht mehr ansehnliche Hochbeet, aus Steinen gemauert, ist beseitigt. Stattdessen wachsen Kräuter wie Pfefferminze, Zitronenmelisse und Salbei nun in Kübeln. In dem Kneipp-Kindergarten wird großer Wert auf gesunde Ernährung gelegt – Quark bereichern die Kindern gern mit selbst geernteten Kräutern. Und Tee wird aus frischer Pfefferminze gekocht. Ebenfalls bald selbst ernten können die „Storchen“-Kinder Beeren – der entsprechende Naschgarten ist angelegt. Nun müssen die Bäumchen und Büsche nur noch Früchte tragen.

Wackelig und unansehnlich war der Zaun, der den Bereich der Krippe vom großen Spielplatz abtrennte. Familie Tobias Koch spendierte die Bretter und zusammen packten die Eltern beim Zaunbau an.

Und dann wurde auf dem sandigen Fußballfeld auch noch von Chris Matzke spendierte Muttererde aufgebracht und angesät – bald können die Jungen und Mädchen hier kicken.

Die Eltern kommen schon bald wieder zum Einsatz: Am kommenden Montag, 30. April, schmücken sie zusammen mit ihren Kindern den Klietzer Maibaum. Im Mai ist noch ein Thementag mit den Eltern geplant. Am 1. Juni wird Kinderfest gefeiert, das „Storchennest“ beteiligt sich am Heimatfest am 16. Juni, und das Zuckertütenfest für die Abc-Schützen findet am 27. Juni statt.