Ortswehr

Kinderwehr in Havelberg sucht Neuzugänge

Endlich dürfen sich die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehren wieder treffen. Auch bei der Ortswehr in Havelberg ist das so.

Von Dieter Haase 11.07.2021, 16:04
Karl Weinert vermittelte seinen Jugendfeuerwehr-Mitgliedern die Gerätekunde auf sehr interessante Weise. Wissbegierig wurde seinen Ausführungen gefolgt.
Karl Weinert vermittelte seinen Jugendfeuerwehr-Mitgliedern die Gerätekunde auf sehr interessante Weise. Wissbegierig wurde seinen Ausführungen gefolgt. Foto: Dieter Haase

Havelberg - Nicht ganz folgenlos ist die Corona-Krise für den Havelberger Feuerwehrnachwuchs geblieben. Hauptsächlich die Kinderwehr ist betroffen. „Aktuell habe ich keine Mitglieder mehr“, beschreibt die Kinderwartin Annabel Weichert die Situation. Die coronabedingte Pause sei absolut zu lang gewesen. Einige Kinder sind einfach nicht mehr zu den wenigen Treffen gekommen, anderen passte der Freitag dafür nicht. Allerdings sind drei ehemalige Kinderwehr-Mitglieder auch in die Jugendwehr aufgestiegen.

Kindergruppe soll wieder aufgebaut werden

„Aber natürlich muss es mit der Kinderwehr wieder weiter gehen“, hat sich Annabel Weichert fest vorgenommen. „Zwei neue Anwärter gibt es dafür bereits, mit dem Schulbeginn Anfang September soll dann weiter die Werbetrommel gerührt werden“, sagt sie. Interessenten könnten sich aber auch jederzeit mit einem Elternteil bei der Feuerwehr in Havelberg melden. Am besten freitags in der Zeit von 16 bis 17 Uhr, wenn in der Regel die Kinder- und die Jugendwehr ihren wöchentlichen Treff haben.

Ein Angebot für die Sommerferien

Die Havelberger Jugendwehr jedoch ist mit derzeit zwölf Mädchen und Jungen recht gut aufgestellt. „Bei uns gab es zum Glück keine coronabedingten Abgänge zu verzeichnen“, freut sich Jugendwart Karl Weinert. „Eines unserer Mitglieder hat jedoch das Alter erreicht, zur Aktiven-Abteilung zu wechseln.“ Aufgrund der vielen Ausbildungsausfälle in den vergangenen Monaten bietet Karl Weinert seinen Mädchen und Jungen übrigens an, auch in den Sommerferien freitags zur Feuerwehr zu kommen. „Das ist aber selbstverständlich auf freiwilliger Basis und soll lediglich zur Auffrischung von bereits Behandeltem dienen. Die Kinder und Jugendlichen sind alt genug, um das selbst zu entscheiden. Wissbegierig sind sie jedenfalls alle“, fügt er an. „Wer sich für die Feuerwehr interessiert, ist immer willkommen.“ Was übrigens auch für Neulinge zutrifft, die Mitglied in der Jugendwehr werden möchten. In Havelberg ist das übrigens ab einem Alter von neun Jahren möglich. Wer jünger ist, für den ist die Gruppe der Kinderwehr genau das Richtige.

Wärmebildkamera in Funktion gezeigt

Am Freitag verhinderte wohl das regnerische Wetter, dass alle Mitglieder zum Treff der Jugendwehr kamen. Und so musste die geplante Ausbildung im Freien auch in die Fahrzeughalle verschoben werden. „Wir beschäftigen uns heute mit Fahrzeug- und Gerätekunde“, gab Karl Weinert bekannt. Unterstützt wurde er dabei vom stellvertretenden Jugendwart Sebastian Fricke, einem Maschinisten bei der Havelberger Ortswehr. Hauptsächlich bekamen die Mädchen und Jungen gezeigt und erklärt, was sich so alles an Spezialausrüstung auf einem Löschfahrzeug befindet. Interessant dabei insbesondere der Spreizer und die Schere, die unter anderem der Befreiung von eingeklemmten Personen, zum Beispiel nach schweren Verkehrsunfällen, dienen. Sebastian Fricke präsentierte zudem die Funktionsweise einer Wärmebildkamera, die auch eine stockdunkle Umgebung wie bei Tageslicht erscheinen lässt.

Finnley ist schon seit sechs Jahren dabei

Einer von den Neuen in der Jugendwehr ist der fast elfjährige Finnley. „Ich bin schon insgesamt sechs Jahre dabei“, erzählt er. „Zuerst in Osterburg, als ich da noch wohnte, und seit zwei Jahren in Havelberg.“ Was auch mit an seinem Vater liegt, denn der ist auch bei der Feuerwehr. „Er hat mir das alles schmackhaft gemacht und ich kann von ihm viel lernen“, sagt Finnley. Für später könnte er sich vorstellen, auch einmal Maschinist zu werden. Außerhalb der Feuerwehr ist der Junge fußballbegeistert, betreibt diesen Sport aber nicht aktiv. Sportliche Vergleiche haben ihm aber in der Kinderwehr immer viel Freude bereitet.

Sportfest steigt Ende Oktober in Havelberg

„In diesem Jahr ist aufgrund von Corona bisher leider alles ausgefallen. Aber ich hoffe, dass es im zweiten Halbjahr nun auch wieder einige schöne Erlebnisse für meine Mitglieder gibt“, so Karl Weinert. Zumindest sei bereits die traditionelle Stadtrallye der Jugendwehren angekündigt worden. Und zwar für den 9. Oktober in Tangermünde. Am 30. Oktober soll dann in der Havelberger Sporthalle ein Sportfest für Jugendwehren aus der Region stattfinden. So wie es vor zwei Jahren schon einmal der Fall gewesen ist.