Vehlgast l Die Vehlgaster Wassermusiken starten in ihre mittlerweile siebte Runde. Zum Auftakt im Jahr 2019 lädt die Kirchengemeinde Breddin-Vehlgast für Sonnabend, 25. Mai, zu 15 Uhr in das Vehlgaster Gotteshaus ein. Auf der Grüneberg-Orgel, erbaut im Jahre 1906, erklingt an diesem Tag ein ganz besonderes Konzert. Michael Sattelberger, Kirchenmusiker aus Stuttgart, spielt Werke des amerikanischen Komponisten Philipp Glass, die zwischen 1969 und 1992 entstanden sind. Bekannt wurde er 1976 durch seine erfolgreiche Oper „Einstein on the Beach“.

Michael Sattersbergers Interesse gilt besonders der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Er ist Kirchenmusiker in Stuttgart.

10.000 Euro Eigenanteil

Wie in den Vorjahren werden die Zuhörer in der Kirche nach den Konzerten wieder um Spenden für die Kirchensanierung gebeten.

Seit dem Jahr 2010 bemüht sich die Kirchengemeinde Breddin-Vehlgast um eine umfassende Sanierung der Dorfkirche Vehlgast. Mit Hilfe des Leader-Programms wird das Gotteshaus seit 2012 umfassend saniert. Der erste Bauabschnitt sicherte das Kirchengebäude. Im zweiten Bauabschnitt 2017 konnten die Sanierung der Fassaden und Fenster, eine Umgestaltung des Altarraumes sowie Tischler- und Malerarbeiten im Innenraum erfolgen. Die Spendenaktion „Patenquader“, in der für 700 Quader Patenschaften übernommen wurden, konnte Anfang 2018 abgeschlossen werden: 7000 Euro kamen dadurch als Spende für die Kirchensanierung zusammen.

Für das laufende Jahr 2019 sind etwa 10.000 Euro als Eigenmittel für den dritten und letzten Bauabschnitt aufzubringen. In diesem soll der 26 Meter hohe Kirchturm umfassend saniert werden. „Der aktuelle Stand ist, dass für diesen Bauabschnitt an der Kirche Vehlgast ein Förderantrag gestellt worden ist“, berichtet der für die Kirchengemeinde Breddin-Vehlgast zuständige Pfarrer Henning Utpatel aus Breddin. „Wir rechnen damit, dass wir im Juni den Förderbescheid erhalten und im Juli mit der Sanierung des Turmes beginnen können.“

Gemütlichkeit zum Abschluss

Wer Stammbesucher der Vehlgaster Wassermusiken ist, der weiß, dass es nach den Konzerten noch längst nicht nach Hause geht. „Und so soll es auch in diesem Jahr bleiben“, erklärt Henning Utpatel. „In gemütlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, ist Zeit zum Kennenlernen und zum Erzählen.“