Havelberg l Die Fans der Veranstaltung konnten sich aber trotzdem an zahlreichen bunt geschmückten Booten auf der Havel erfreuen. „Ich bin echt überrascht, wie viele Boote heute Abend auf der Havel zu sehen sind. Das ist ein richtig tolles Bild. So wie beim richtigen Bootskorso auch“, zeigte sich der Havelberger Steven Möbius, der mit seinem dreijährigen Sohn Matteo zum Zuschauen an die Avus gekommen war, recht angetan. „Mit so vielen Teilnehmern habe ich absolut nicht gerechnet. Um so mehr freut es mich.“

Geschmückte Boote

Schätzungsweise 40 bis 50 Freizeitkapitäne folgten der Initiative des Domstädters Uwe Schlesinger, der anstelle des Havelberger Bootskorsos zu einer „Bunten Bootsfahrt“ aufgerufen hatte. Unter „bunt“ verstand das Gros der Teilnehmer, die Boote und Wasserfahrzeuge so zu schmücken, wie in jedem Jahr am letzten Sonnabend im August.

Auch Sportvereine dabei

Von der Fußgängerbrücke von der Uferstraße zur Spülinsel aus verfolgte Frank Prössel das Einlaufen der Boote in den Winterhafen. „Ich bin überrascht, dass es so viele Boote sind“, sagte der Domstädter. „Das zeigt, dass den Havelbergern dieser Tag im August doch sehr am Herzen liegt.“ Dem FSV Havelberg auch, bei dem Frank Prössel Mitglied ist? „Eine gute Idee“, antwortete er. „Da muss im Verein echt mal drüber nachgedacht werden.“ Andere Sportvereine wie die Ruderer oder die Kanusportler lassen sich die Teilnahme am Bootskorso in keinem Jahr entgehen. Und waren so auch bei der „Bunten Bootsfahrt“ mit dabei.

Bilder

Böllerschüsse aus Kanone

Für eine Überraschung sorgte zudem Edwin Weidenbach, der derzeit als technischer Mitarbeiter das leer stehende Erlebnispädagogische Centrum betreut. Denn er hatte die kleine zum Haus gehörende Kanone hinaus ins Freie geholt und feuerte aus dieser einige Böllerschüsse ab, als der bunte Tross der Boote und anderen Wasserfahrzeuge die Avus erreichte. „Zur Unterstützung“, meinte er.

Beifall vom Ufer aus

Überall am Ufer verfolgten schaulustige Frauen, Männer und auch Kinder das Geschehen auf dem Wasser, grüßten die Bootsinsassen und spendeten ihnen, wenn der Schmuck ihrer Wasserfahrzeuge ein besonderer Hingucker war, auch Beifall.

Spaß an der Freude

Im Hafen war die „Bunte Bootsfahrt“ dann zu Ende. Wegen Corona ohne Programm. Aber große Freude gemacht hat es Bootsbesatzungen und Zuschauern allemal.