Seit 30 Jahren widmet sich Magelie Gärtner der Malerei. „Als ich von Hannover nach Berlin gezogen bin, habe ich eine Malausbildung bei Burkhard Held begonnen, der heute als Professor an der Universität der Künste lehrt. Ich habe mich immer weitergebildet. Zuvor beschäftigte ich mich mit Zeichnen und Drucktechniken“, erzählt die Künstlerin. Naturthemen sind ihr Metier. Viel Inspiration findet sie in ihrem Garten. Deshalb auch der Titel „Gartenstücke“ für die Ausstellung, die sie am heutigen Sonnabend in der Galerie Lange Straße 1 in Havelberg eröffnet. Besucher sind von 16 bis 19 Uhr willkommen. Geöffnet ist die Ausstellung auch am Sonntag sowie an den Wochenenden 21./22. September, 5./6. und 12./13. Oktober jeweils von 14 bis 18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung unter 0151/5578 94 72. Sie malt auch Landschaften, verarbeitet dafür Eindrücke von Reisen etwa nach Polen. Havelberg hat sie durch Britta Lehmann kennengelernt. Beide hatten in Berlin ein gemeinsames A­telier.

 Britta Lehmann und Anke Leonhardt arbeiten seit einigen Jahren künstlerisch auch in der Hansestadt und haben mehrfach zur Pleinairmalerei eingeladen. Da gehörte Magelie Gärtner zu den Teilnehmern und hat Havelberg lieben gelernt. „Die wunderschöne mittelalterliche Stadt mit der Havel und der Havelaue sowie dem Dom auf dem Berg gefallen mir sehr gut.“ Bilder, die davon entstanden sind, zeigt sie zum Beispiel in Berlin beim „Kunstrundgang“ in Friedenau am ersten Novemberwochenende.