Schollene l  Am Samstag gingen 90 Fahrer in vier Klassen mit acht Wertungsläufen an die Starts, am Sonntag folgten dann sogar 130 Motocrosser. Beteiligt waren nicht nur Fahrer aus unserem Bundesland, sondern auch aus Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Der 1530 Meter lange Parcours im sandigen Waldgebiet nahe Neuschollene gilt unter den Fahrern als anspruchsvoll. Zu meistern sind neben den vier großen und langen Tables ein schwer einzuschätzender sogenannter Stepup-Sprung sowie acht kleinere Sprünge, eine enge Schikane und sechs Kurven. Die anhaltende Trockenheit – am Herrentag hatte es hier nicht geregnet – sorgte für lange Staubfahnen, so dass die Fahrer ihre Brillenfolien öfters mal wechseln mussten. Und das, obwohl die Strecke zwischendurch von schwerer Technik des Agrobetriebes Köpke aus Garz gewässert wurde.

30 Mitglieder im MSC

Gastgeber war der vom Rathenower Michael Möhring geleitete Motocrossverein Schollene (MSC), welcher um die 30 Mitglieder stark ist. Etwa zehn der Starter waren vom MSC, in dem auch viele Rathenower trainieren. Trainigszeit ist übrigens jeden Sonntag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr – oder nach Absprache auch unter der Woche.

Der jüngste Fahrer in der MX 2-Klasse war gerade mal 12 Jahre alt, informierte der Moderator. Fritz Greiner aus Genthin-Hüttermühle startete für Falcon Motosports. Eine Änderung des Reglements machte dies möglich – vorher durfte man erst ab 14 Jahren mitfahren.

Unterstützt wurden die Organisatoren vom MSC von etwa 30 Helfern, vor Ort war neben dem Streckenarzt und den Sanitätern der Johanniter-Unfallhilfe auch die Feuerwehr Schollene.