Havelberg l Vor über einem Jahr, Anfang April 2018, hat die Sanierung der Schwimmhalle in der Elb-Havel-Kaserne der Bundeswehr in Havelberg begonnen. Wasser ist in dem neuen Becken schon seit längerem drin. Ende Januar lief dort bereits der Probebetrieb. Sanitärbereich, Umkleiden und Sauna waren da allerdings noch im Bau. Die Hoffnung war, dass der Schwimmbetrieb im April wieder aufgenommen werden kann. Doch noch immer ist die Halle nicht nutzbar. Die Volksstimme fragte nach und erhielt von der zuständigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in Bonn Antwort.

„Die Bauarbeiten an der Schwimmhalle sind abgeschlossen. Der Probebetrieb ist ebenfalls erfolgreich beendet worden. Zurzeit wird die dazugehörige Dokumentation erstellt. Hierbei handelt es sich um umfangreiche Unterlagen, die dem Nutzer zum Betrieb der Schwimmhalle zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Übergabe der Schwimmhalle kann nur nach vollständiger Vorlage der notwendigen Dokumentation erfolgen, die in den Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes vorgeschrieben ist“, erklärt Pressesprecher Thorsten Grützner.

Für 2,92 Millionen Euro wurde die Schwimmhalle umfangreich instandgesetzt. Die Arbeiten umfassten den Einbau eines Edelstahlbeckens mit umfangreichen Änderungs- und Anpassungsarbeiten am vorhandenen Beckenbaukörper, Fliesenarbeiten in der Halle, im Sanitärbereich der Halle und in der Sauna, die Sanierung der Innentreppe und der sogenannten Brettschichtholzbinder. Außerdem wurden die Schwimmbadtechnik und die Lüftungsanlage erneuert, was ebenfalls mit baulichen Anpassungsarbeiten verbunden war. Brandschutz und die Ertüchtigung der Sanitäranlagen, der Elektroanlagen, der Flucht- und Rettungswegbeleuchtung sowie der Kamera- überwachung der Halle gehörten zu weiteren Maßnahmen.

Lieber noch etwas Geduld

Im Moment erfolgen noch letzte Restarbeiten. Wenn die Dokumentation erstellt ist, solte die Übergabe möglich sein. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben rechnet damit im Laufe des Sommers, so Thorsten Grützner.

„Natürlich warte ich ungeduldig auf die Wiedereröffnung unserer Schwimmhalle. Sie ist schließlich ein wesentlicher Bestandteil unseres Ausbildungsbetriebes. Um so wichtiger ist, dass zur Übergabe alles hundertprozentig einwandfrei ist. Dafür laufen derzeit die Prüfungen. Bei aller Erwartung der Übergabe, gedulde ich mich hierfür gern noch ein bisschen“, sagt der Kommandeur des Panzerpionierbataillons 803 und Kasernenkommandant Oberstleutnant Ralph Peter.

Die Schwimmhalle steht seit Dezember 2016 auch der Bevölkerung Havelbergs an zwei Abenden für jeweils zwei Stunden zur Verfügung. Das soll auch so bleiben, wie ­Ral­ph Peter versichert. „Es steht außer Frage, dass wir unserer Garninsonsbevölkerung eine Mitnutzung in bewährter Weise ermöglichen werden.“

Betroffen von der Schließung der Halle ist auch der Schwimmunterricht der Havelberger Grundschule. Hier soll noch für die aktuellen Drittklässler versucht werden, diesen im Freibad der Stadtwerke bis zum Beginn der Sommerferien nachzuholen.