Havelberg l „Die meiste Arbeit bei der Betreuung der Seite fand im Hintergrund statt“, sagt André Gerdel, Leiter des Amtes für Ordnung, Soziales und Kultur. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Touristinformation Marina Heinrich, Grit Lübeck und Daniel Kluzikowski sowie Praktikant René Joppich wurde in den vergangenen Monaten intensiv an der Erneuerung gearbeitet. „Neben der Aktualisierung von Inhalten und technischen Umstellungen musste die Seite auch im Hinblick auf die seit Mai 2018 gültige Datenschutzgrundverordnung angepasst werden. Zudem erfüllte die bisherige Stadtseite notwendige Standards wie zum Beispiel die Barrierefreiheit mit der geräte- und nutzer­unabhängigen Bedienbarkeit nicht“, nennt er Gründe für die Frischekur.

Auch wenn für diese Arbeiten in der Stadtverwaltung personelle Ressourcen gebunden wurden, die sie eigentlich dafür nicht hat, hält der Amtsleiter die Arbeiten für sehr wichtig. „Denn die Internetseite ist im weltweiten Netz die Visitenkarte einer Stadt und auch oftmals Entscheidungsgrundlage für einen Kurzbesuch.“

Grundsätzlich dient die Havelberger Stadtseite als Informationsmedium für die Besucher und Bürger. Sie bekommen aktuelle Informationen rund um Havelberg und zu den Veranstaltungen in der Region. Darüber hinaus findet der Nutzer weiterführende Informationen zu den aktuellen Themen der politischen Ausschüsse oder auch hilfreiche Hinweise für notwendige Behördengänge.

Neu ist, dass wichtige Informationen auf der Startseite abgebildet werden. Damit diese in den aktuellen News nicht nach unten rutschen, wurde eine extra Kategorie erstellt. Dies macht es auch möglich, termingebundene Informationen abzubilden. Die Bettenanbieter aus der Gästebroschüre werden noch detaillierter auf der Internetseite dargestellt. Das machen die technischen Möglichkeiten der neuen Seite möglich.

Der Bürgerservice des Landes Sachsen-Anhalt ist direkt in der Seite eingebunden und gibt eine Übersicht über Dienstleistungen und Zuständigkeiten von Ämtern an. „Diese erstrecken sich nicht nur auf die Dienstleistungen der Kommunalverwaltung der Hansestadt“, macht André Gerdel deutlich. Die Seite wird responsive dargestellt, das heißt, sie passt sich dem verwendeten Nutzungsgerät wie Smartphone, Tablet oder Rechner an.

Arbeit geht weiter

„Natürlich haben wir versucht, neben den technischen Anpassungen, die Seite mit den wenigen Mitteln frischer und moderner zu gestalten. Dabei war der Spagat zwischen touristischem Erholungsort und amtlicher Kommunikationsplattform zu meistern. Das war nicht immer leicht. Die verwendeten Farben orientieren sich an den Stadtfarben blau und rot. Die Stadtsilhouette, die sich zum Beispiel auch in unseren Werbeartikeln zeigt, spiegelt prägnante Bauwerke der Hansestadt wider. Vieles ist Geschmacksache, dennoch war die Resonanz bisher vornehmlich positiv. Dies freut mich insbesondere auch für die Mitarbeiter der Touristinformation, die bei der Umsetzung, Fehlersuche und den notwendigen Anpassungen involviert waren“, berichtet André Gerdel. In Vorbereitung der Arbeiten hatten er und Marina Heinrich bei der Firma, die das Havelberger Stadtinternet betreut, einen Workshop besucht.

Auch in Zukunft gibt es mit der Pflege der Stadtseite gut zu tun. Die Digitalisierung schreitet voran, das Thema E-Government – die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen der öffentlichen Verwaltung als wichtiger Beitrag zur Modernisierung der Verwaltung – ist in aller Munde und wird somit auch nicht vor kleineren Kommunen halt machen, ist sich der Amtsleiter sicher. „Dabei geht es in erster Linie um die Einführung neuer Informations- und Kommunikationstechniken. Hier werden sich viele Handlungsnotwendigkeiten für uns ergeben. Die technischen Voraussetzungen dafür haben wir jetzt geschaffen.“

Auch wenn noch nicht alles hundertprozentig läuft und die Arbeiten an Inhalt und Darstellung sukzessive in den kommenden Wochen und Monaten erfolgen, so ist ein wichtiger Schritt getan. „Falls Fehler bei der Nutzung dieser Seite auftauchen sollten, können diese gerne durch das Kontaktformular gemeldet werden“, sagt André Gerdel. Wer sich selbst ein Bild vom neuen Aussehen der Internetseite machen möchte, schaut am besten mal hier nach.