Havelberg l Die Havelberger wissen: Beim Tag der offenen Tür ist immer für Abwechslung gesorgt. Für Groß und für Klein. An attraktiven Angeboten mangelte es auch an diesem 1. Mai nicht: Vorführungen der Tanzgruppe Arabeske und der Judokas des Havelberger Wassersportvereins sowie von der Kindertagesstätte „Zwergenland“ vorbereitete Kinderspiele gehörten traditionell dazu, ebenso das Stockbrotbacken, die Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto für Kinder, die Hüpfburg des Havelberger Jugendzentrums und der Erbseneintopf mit oder ohne Bockwurst aus der Feldküche der Havelberger Wehr.

Konvoi durch die Stadt

Aber es gab auch Neues zu bestaunen. So sorgte bereits einige Zeit vor der Eröffnung des Tages der offenen Tür ein lautstarker Konvoi von Feuerwehrfahrzeugen – historischer und moderner – für die Aufmerksamkeit der Stadtbewohner. „So mancher Havelberger wird damit wohl noch einmal an unseren Tag der offenen Tür erinnert worden sein“, schätzt der amtierende Ortswehrleiter David Koch, der die Idee zu dieser „Alarmfahrt“ durch die ganze Stadt hatte. Die eigentliche Idee war allerdings eine ganz andere. „Auf die Kameraden unserer Altersabteilung können wir uns in jeder Hinsicht verlassen, sie halten uns immer die Stange, wenn es darum geht, Veranstaltungen vorzubereiten und abzusichern. Dafür wollten wir ihnen einfach einmal ein besonderes Dankeschön sagen und haben sie alle heute mit Feuerwehrautos von zu Hause abgeholt. In der Bahnhofstraße war danach Treffpunkt für alle Fahrzeuge – und im Tross ging es dann mit großem Krawall durch die ganze Stadt. Es war ein wirklich tolles Bild, und das hatten sich unsere Alterskameraden, die aus Vehlgast-Kümmernitz und aus Havelberg kommen, auch wirklich einmal verdient.“ Die Vehlgast-Kümmernitzer holten zu diesem Zweck wieder einmal ihren alten Barkas aus der Garage. Der Oldtimer aus DDR-Zeiten ist immer noch einsatzbereit.

Sandau und Glöwen sind mit dabei

Am Konvoi durch Havelberg beteiligten sich zudem zwei befreundete Nachbarwehren: nämlich die aus Sandau und die aus Glöwen. Letztere hatte auch ihren Feuerwehr-Trabant mitgebracht – ein Schmuckstück, das zahlreiche Schaulustige nicht nur bei dessen Fahrt durch Havelberg bewunderten, sondern auch später bei der Technikschau während des Tages der offenen Tür. Zu dieser gesellten sich später dann auch noch die Jederitzer mit ihrem neuen Einsatzfahrzeug hinzu.

Bilder

„Dass mit dem Abholen von uns Alterskameraden und die anschließende Stadtrundfahrt in alten und neuen Einsatzfahrzeugen war eine sehr schöne Würdigung der Arbeit, die wir alle in der Altersabteilung leisten. Ich bin sehr beeindruckt“, freute sich Hartmut Neumann. „Eine prima Idee von Ortswehrleiter David Koch“, fand er. Gedankt wurde der Altersabteilung zudem mit einem Antreten der Feuerwehr Havelberg.