Warnau l  Vorab hatten dazu zwei Rundtischgespräche mit gesellschaftlich engagierten Warnauern stattgefunden, wobei neben der Vorbereitung des Festes auch weitere Hinweise zur Zukunft der Ortschaft gefragt waren. Auf der ersten Zusammenkunft hatte es so viele Hinweise fürs Fest gegeben, dass man sich entschloss, noch ein zweites Treffen zur Auswertung einzuberufen, informierte Ortsbürgermeisterin Sonja Isecke.

Dank der vielen Anregungen steht inzwischen das Programm des Frühlingsfestes, was am Maifeiertag – einem Dienstag – stattfinden wird. Los geht es um 10 Uhr mit einem Umzug durch das Dorf. Musikalisch begleitet wird dieser von einer Dixieland-Band auf einer Kutsche, auch der Rehberger Feuerwehr-Oldtimer soll mit dabei sein.

Maibaum wird aufgestellt

Im Anschluss wird am Kirchberg der Maibaum aufgestellt, danach startet das kleine Programm der Kindertagesstätte. In der Kirche wird anschließend die Havelländer Puppenbühne zu sehen sein. Das Wulkauer Therapieheim, welches in Warnau eine Außenwohngruppe betreibt, ist mit einer Bastelstraße vertreten, der SSV wird wieder eine Grusel-Tombola ausrichten und der Klietzer Schützenverein wird mit dem Schießwagen vor Ort sein.

Moderiert wird das Programm von Iris Walther.Die Feuerwehr demonstriert, was passiert, wenn man einen Fettbrand mit Wasser löscht und wird zu „Wasserspielen“ einladen. Die Fußballer vom SSV Havelwinkel wollen den schusskräftigsten Warnauer ermitteln: Ein Speedo-Meter wird die Geschwindigkeit des Balles nach dem Abschuss ermitteln. Der deutsche Rekord steht übrigens bei 137 Stundenkilometern.

Auch die Finanzierung des Festes ist abgesichert, dazu nimmt der Ortschaftsrat Geld aus dem Kulturfonds. Um die 1200 Euro werden nötig sein, um die Musikband, die Puppenbühne sowie eine Überraschung für die Kita zu finanzieren. Insgesamt bekommt die Ortschaft in diesem Jahr 2350 Euro für kulturelle Zwecke und zur Ortsbildverschönerung von der Einheitsgemeinde Havelberg, das sind zehn Euro je Einwohner. „Das restliche Geld wird verteilt, wenn die Rechnungen fürs Fest alle bezahlt sind“, erklärte Sonja Isecke.

Evelin Bullwan von der Verwaltung informierte, dass für Warnau im Etatentwurf Geld fürs Dorfgemeinschaftshaus, für die Feuerwehr sowie für die Jugendarbeit eingeplant ist. Die Summe entspricht in etwa der des Vorjahres. Zudem sind im investiven Bereich 900 Euro für die Feuerwehr vorgesehen, wovon Bekleidung und Ausrüstung angeschafft werden. Am Sonnabend um 16.30 Uhr beginnt übrigens deren Jahreshauptversammlung.