Schönfeld l Annelie Mertens und Sieglinde Mahnitz säuberten die Kirchenbänke, daneben fegte Christiane Schulz den Fußboden und draußen schrubbte Sandra Braun die steinerne Kirchentreppe. Auch in der Winterkirche wurde der Staub beseitigt und an den großen hohen Fenstern mussten die Spinnweben entfernt werden. Es gab also genug zu erledigen.

Denn die Kirche wird nicht nur am Heiligen Abend genutzt, wenn hier ab 15.30 Uhr das Krippenspiel aufgeführt wird, sondern auch am Dreikönigstag. Mit einem feierlichen Festgottesdienst wird am 6. Januar um 14 Uhr das Jubiläumsjahr sozusagen eingeläutet. Denn 2020 feiern die Schönfelder am 6. Juni den 600. Jahrestag der schriftlichen Ersterwähnung, wozu eigens ein Dorfverein ins Leben gerufen wurde.

Fotoausstellung wird eröffnet

Beim Gottesdienst wird auch die Fotoausstellung mit historischen Aufnahmen aus dem Elbedorf eröffnet. Die dafür nötigen Bilderleisten stellte die Kirche zur Verfügung, die Fotos stammen von den Einwohnern. Immer wieder kommen neue hinzu: Wie jenes, was die damalige Familie Ballerstädt auf ihrem Bauernhof zeigt – in dem Gebäude wohnt jetzt die Familie Seifarth. Die Fotos werden teils kopiert und vergrößert, aber auch Originale gibt es zu sehen. Zudem werden Aquarelle von Wilhelm Velten in der Winterkirche zu besichtigen sein.

Bilder

Das Gotteshaus ist nun nicht nur sauber, sondern besitzt auch eine reparierte Turmuhr. Diese schlägt wieder alle halbe Stunde die Uhrzeit. Es könnte etwas lauter sein, daran wird noch gearbeitet.

Kirchturmuhr schlägt wieder alle halbe Stunde

Repariert wurden zudem vor kurzem Teile des Fußbodens und des Geländers der Empore, hier legte Tischlermeister Dennis Motzkus Hand an. Denn auch diese wird zum Jubiläum benötigt: Hier werden Gebrauchsgegenstände aus alter Zeit präsentiert. Diese Arbeiten obliegen der „Arbeitsgemeinschaft Kirche“ des Dorfvereins, wobei auch die Kirchgemeinde mitwirkt. Geleitet wird diese AG von der Dorfvereinsvorsitzenden Juliane Braun. Eine weitere AG kümmert sich um den Auf- und Abbau, andere um die Versorgung.

Bei Denis Motzkus laufen die Fäden fürs Fest am 6. Juni zusammen. Der Vormittag steht dabei ganz im Zeichen der Feuerwehr – mit Umzug und Gaudiwettkampf. Und am Nachmittag wird dann das Dorfjubiläum gefeiert.