Klietz l Denn es ist nur eine Übergangslösung, bis der Anbau an der Turnhalle steht. „Weihnachten 2019 ziehen wir um.“ Das ist zumindest der Wunsch des Klietzer Preußen-Vorsitzenden Klaus-Dieter Liebsch und seines Stellvertreters Lutz Wetter. Sie wissen, dass das sportlich ist und alles wie am Schnürchen laufen muss, damit der Anbau an die Turnhalle dann wirklich fertig ist. Denn erst einmal müssen die Fördermittel für das geschätzt 130.000 Euro teure Bauprojekt genehmigt werden. Aber der Vereinsvorstand ist zuversichtlich, „mündlich ist uns das Geld schon in Aussicht gestellt worden“. Bis zum 15. November 2018 wird der Antrag beim Landessportbund gestellt und dann Anfang 2019 genehmigt. Die Gemeinde hat ihre finanzielle Hilfe zugesagt. Die Eigenmittel in Höhe von 5000 Euro will der Verein durch Einwerben von Spenden aufbringen.

Durch die derzeit laufende Modernisierung der Turnhalle fällt der Platz weg, den die Kraftsportler des ansonsten noch Judo betreibenden Vereins haben. Deshalb macht sich der Anbau erforderlich.

Für den Übergang stellte die Gemeinde im alten Hort auf dem Schulhof zwei Räume zur Verfügung. Hierhin haben die Kraftsportler sämtliche Geräte geschleppt. „Sie stehen zwar zu dicht, aber es geht. Drei unserer Geräte passen auch nicht durch die Tür, so dass sie auf dem Flur stehen müssen, aber auch das ist akzeptabel für den Übergang“, sagt Lutz Wetter. Die Sportler, die sich am vergangenen Freitag zum Grillabend getroffen haben, bestätigen das.

Bilder

SV Preußen

Der SV Preußen hat aktuell rund 50 Mitglieder – Judokas und Kraftsportler. „Nach einer Flaute kommen jetzt wieder mehr und mehr Kinder aus der Grundschule zu uns, um beim Judo eine sinnvolle, sportliche Freizeitbeschäftigung zu erleben“, ist Klaus-Dieter Liebsch freudig gestimmt. Auch die Kindergartenkinder sind schon zur Schnupperstunde eingeladen worden.

Judo kann trotz der Bauarbeiten in der Turnhalle betrieben werden. Allerdings wäre es schön, wenn es hier Platz gäbe, damit die Matten liegen bleiben können. Aber das sind Pläne, die erst noch reifen und besprochen werden müssen.

Natürlich freuen sich die Preußen über Zuwachs. Kraftsport kann täglich betrieben werden. Montags und mittwochs ist nachmittags Judotraining für Kinder und freitags für Erwachsene. Wer Interesse hat, wendet sich an Klaus-Dieter Liebsch oder Lutz Wetter und vereinbart ein Schnuppertraining.

Die Preußen nehmen übrigens nicht nur an Wettkämpfen teil, sondern sie sind auch Ausrichten von hochkarätigen Wettbewerben auf Kreis- und Landesebene.