Klietz  Bislang mussten die Preußen die Matten Huckepack vom Lagerraum an ihren Platz in die Halle bugsieren – ein Kraftakt!

Die 1900 Euro, die die Anschaffung gekostet hat, muss der kleine Verein aber nicht selbst tragen. Die Hälfte gab es als Spende von Lotto-Toto, „vielen Dank dafür“, sagt der Vorsitzende Klaus Liebsch.

Denn der Verein muss sparen. Schließlich soll ein Anbau an die Klietzer Halle gestemmt werden, auch dafür ist ein Eigenanteil zu leisten. Die Baugenehmigung liegt schon vor, die Zusage der finanziellen Unterstützung durch die Gemeinde auch. Nun müssen nur noch die Fördermittel bewilligt werden. Ob aus dem Wunsch etwas wird, im kommenden Jahr den Anbau bereits einweihen zu können, bleibt abzuwarten, „es ist eher unwahrscheinlich, aber wir bleiben zuversichtlich“, so Klaus Liebsch und sein Stellvertreter Lutz Wetter. Wenn der Anbau fertig ist, können auch die Kraftsportler zurück in die Halle. Die Unterbringung im alten Hort ist allerdings eine gute Alternative. Zwei Klassenräume werden genutzt. Hier sollen dieser Tage noch Boxsäcke angebracht werden, damit dort auch Kickboxen trainiert werden kann.

Neben den Erwachsenen sind fast 30 Kinder im Judo aktiv, montags ab 16.30 Uhr und mittwochs ab 17 Uhr wird trainiert. Für Hannah-Marie Schreiber und Oskar Wetter steht jetzt die Kyu-Prüfung an – bestehen sie diese, tragen sie den gelb-weißen Gürtel.

Für die Kinder des Vereins gab es noch eine Überraschung vor Jahresfrist: acht Roller.

Der nächste Wettkampf für die Preußen steht am 12. Januar beim Baumkuchenturnier in Salzwedel an. Am 1. März sind die Klietzer Gastgeber für das nunmehr 42. Mühlenturnier.

Wer beim Judo mitmachen will, ist zu den Hallenzeiten willkommen oder melden sich beim Vorstand.