Ausstellung

Prignitz-Museum in Havelberg öffnet wieder und zeigt die neue Siedlungsgeschichte

Von Andrea Schröder
Im Westflügel des Prignitz-Museum in Havelberg wurde die Dauerausstellung zur Siedlungsgeschichte neu gestaltet. Landrat Patrick Puhlmann (2. von links( und Bürgermeister Bernd Poloski schauten sie sich am Donnerstag an.
Im Westflügel des Prignitz-Museum in Havelberg wurde die Dauerausstellung zur Siedlungsgeschichte neu gestaltet. Landrat Patrick Puhlmann (2. von links( und Bürgermeister Bernd Poloski schauten sie sich am Donnerstag an. Foto: Andrea Schröder

Havelberg - In völlig neuem Antlitz präsentiert sich die Dauerausstellung zur Siedlungsgeschichte im Havelberger Prignitz-Museum. Landrat Patrick Puhlmann (SPD) und Bürgermeister Bernd Poloski (parteilos) waren am Donnerstag die Ersten, die sich im Westflügel der früheren Klosteranlage am Dom umschauen durften. Ab Freitag, 4. Juni, sind – nach siebenmonatiger Schließung – wieder Besucher willkommen. Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ ist der Titel der neuen Dauerastellung, die auf zwölf Texttafeln und mit rund 225, teilweise mehrere tausend Jahre alten Exponaten, die Geschichte der Region an Elbe und Havel widerspiegelt. Mit 50.000 Euro hat das Land die neue Ausstellung gefördert, 50.000 Euro kamen vom Landkreis als Träger des Museums, berichtet Amtsleiterin Ulrike Bergmann. Museumsleiterin Antje Reichel freut sich mit ihren Kolleginnen Dorothea Kohtz und Dagmar Martins (auf dem Foto von rechts) auf viele interessierte Besucher.